So könnt Ihr die Ausbildungsqualität kontrollieren

Ein wirksames Qualitätsmanagement sichert Eure Berufsausbildung. Im Galopp zum Download

Immer wieder gibt es bei der Abschlussprüfung Tränen. Der Ausbilder hat Euch nicht genügend auf die Prüfung vorbereitet und Ihr habt das Desaster erst am Prüfungstag bemerkt und plötzlich ist die Prüfung gefährdet oder Ihr rasselt mit Pauken und Trompeten durch die Abschlussprüfung. Das tut weh!

Dabei ist für alle, Euren Ausbilder, der Zuständigen Stelle, Euren Eltern und natürlich auch Euch selber eigentlich völlig klar, was Ihr in der Berufsausbildung lernen müsst und was Euch in der Prüfung erwartet, denn die Verordnung zum Beruf Pferdewirt/in mit dem dazugehörenden Ausbildungsrahmenplan sagt klipp und klar was gelehrt werden muss.  So wie in der Praxis gibt es für die Schule den Rahmenlehrplan Pferdewirt/in. Auch der ist, wie der Ausbildungsrahmenplan, verbindlich.

Jetzt gibt Euch pferdewirtpruefung.de die einfache Möglichkeit, die Qualität der Berufsausbildung von Beginn an mitzuverfolgen und zu sehen, ob Ihr wirklich auch in allen Bereichen ausgebildet werdet. Ihr könnt jetzt jederzeit und damit rechtzeitig sehen, ob Ihr entsprechend sorgfältig ausgebildet werdet oder nur als Dauermister unterwegs seid. So etwas nennt die Fachwelt Qualitätsmanagement.

Ihr könnt Euch den Ausbildungsrahmenplan Eurer Fachrichtung herunterladen und dann jeweils an den entsprechenden Ankreuzkästchen markieren, ob, wer und wo dieser Ausbildungsteil gelehrt wurde. Diese 13 Seiten müssen Euch die gesamte Ausbildung begleiten, achtet sorgfältig auf das Dokument und füllt es immer zeitnah aus.

Ihr habt jetzt die Möglichkeit, rechtzeitig zu sehen, ob die Ausbildung im grünen Bereich verläuft oder sich da zur Prüfung noch ganz große Lücken auftun. Und seien wir mal ehrlich, auch ein guter Ausbilder verliert mal in der täglichen Arbeitshektik den Überblick, was er eigentlich mit Euch machen wollte und ist sicher dankbar, wenn Ihr Verantwortung für Eure Ausbildung übernehmt und ihn an Eure noch fehlende Ausbildungsteile erinnert. Also, setzt Euch mit Eurem Ausbilder zusammen und besprecht regelmäßig die Ankreuzsituation des Ausbildungsrahmenplanes. Gute Ausbilder werden Euch dankbar sein für Euer Engagement. Die schlechten sind maulig mit Euch. Dann kann es besser sein zu gehen. Auch andere Betriebe suchen Azubis. Weg, je früher, desto besser.

Nur wenn das gemeinsame Gespräch nicht zielführend ist, dann müsst Ihr Eure Taktik ändern. Dann müsst Ihr die Zuständige Stelle informieren und denen eine Kopie Euerer Aufzeichnungen geben. Die Zuständige Stelle muss Euch helfen zu einer guten Ausbildung zu kommen. Das ist deren gesetzlich festgelegte Aufgabe. Und natürlich ist die Gewerkschaft Bauen Agrar Umwelt für seine Mitglieder immer da und stärkt ihnen den Rücken. Notfalls vor Gericht.

Jetzt sagt Ihr, bloß kein Stress mit dem Chef, wird schon werden, schön fleißig weitermisten. Könnt Ihr tun, Euch dann aber nicht wundern, wenn bei der Prüfung die Tränen fließen und Ihr feststellen müsst, dass Ihr drei Jahre als billige Arbeitskraft geschuftet habt und immer noch ohne Berufsabschluss seid.

Also: Hier gehts zum Download! Qualitätskontrolle für Azubis!

Wach auf, es geht um Dich!

Der Chef muss Deinen Führerschein bezahlen!

Zur Ausbildung gehört der Pferdetransport – deshalb ist Euer Ausbilder für den Führerschein BE zuständig

Teil der Verordnung zum Beruf Pferdewirt/in ist der Ausbildungsrahmenplan. In dem ist verbindlich festgelegt, was der Betrieb Euch in der Ausbildung beibringen muss. Unter der Überschrift „Tierschutz und Tiergesundheit“ steht folgender Unterpunkt: „Transporte planen, Pferde tiergerecht transportieren und die dafür geltenden rechtlichen Bestimmungen anwenden“. Ihr müsst in Eurer Ausbildung Pferde transportieren und dazu ist der Führerschein BE (PKW + Anhänger zwischen 750 kg und 3500 kg) gesetzlich vorgeschrieben. Da Ihr für Eure Ausbildung nicht bezahlen dürft, muss der Ausbildungsbetrieb den Führerschein bezahlen. Übrigens:  Genau deshalb haben die Sachverständigen beim Ausbildungsrahmenplan dafür gesorgt, dass das Transportieren von Pferden erst nach der Zwischenprüfung dran ist. Denn dann sind alle Azubis 18 und dürfen mit dem Führerschein BE fahren. Wenn Du vor der Ausbildung bereits den Führerschein B hast, dann ist Dein Betrieb für den Zusatz E (Anhänger) verantwortlich und muss ihn selbstverständlich finanzieren. Wenn Du den Führerschein BE schon hast, kannst Du nachträglich Dir nicht das Geld erstatten lassen.

Die Ausbildungsrahmenplanposition gilt für alle Fachrichtungen des Pferdewirtes.

Wenn Du das hier liest und Zweifel hast, dann hier noch der Hinweis auf die Fachrichtung Zucht. Dort steht im Ausbildungsrahmenplan, dass die Pferdewirte in dieser Fachrichtung Pferde besamen müssen. Das geht nur mit der Qualifikation Eigenbestandsbesamer und genau deshalb müssen die Ausbildungsbetriebe in der Fachrichtung Zucht diesen nicht ganz billigen Lehrgang bezahlen.

Zu allerletzt: Ein schlechtes Gewissen braucht Ihr als Azubi nicht zu haben, wenn Euer Betrieb den Führerschein bezahlen muss, denn der hat an Euch schon so viel verdient, dass der Führerschein locker bezahlt ist.

Habt Ihr einen betrieblichen Ausbildungsplan?

Zu jedem Berufsausbildungsvertrag gehört zwingend ein individueller, für Dich gefertigter, betrieblicher Ausbildungsplan für die gesamte Berufsausbildung.
Zu jedem Berufsausbildungsvertrag gehört zwingend ein individueller, für Dich gefertigter, betrieblicher Ausbildungsplan für die gesamte Berufsausbildung.

Damit Ihr als Auszubildende, Eure Eltern und natürlich auch die Zuständige Stelle sehen könnt, was Euch in Eurer Berufsausbildung erwartet und ob die vertragsgemäße Ausbildung auch korrekt abläuft, deshalb muss der Ausbildungsbetrieb zusätzlich zum Ausbildungsvertrag einen betrieblichen Ausbildungsplan erstellen, in dem genau drinsteht, was, wann, wo und wer Euch ausbildet.

Dieser betriebliche Ausbildungsplan muss vor Beginn der Berufsausbildung zusammen mit dem Ausbildungsvertrag bei der Zuständigen Stelle vorgelegt werden. Ohne betrieblichen Ausbildungsplan darf die Zuständige Stelle den Ausbildungsvertrag nicht eintragen, denn der betriebliche Ausbildungsplan ist vertragsmäßiger Bestandteil des Berufsausbildungsvertrages, so sagt es § 11 Berufsbildungsgesetz.

Wenn sich herausstellt, dass Ihr wesentliche Teile der Berufsausbildung gar nicht vermittelt bekommen habt, dann könnt Ihr immer darauf bauen, dass der Ausbildungsbetrieb das aber vertraglich zugesichert hat und notfalls den Betrieb schadenersatzpflichtig machen.

Aber aufgepasst: Der betriebliche Ausbildungsplan, das Gesetz spricht von sachlicher und zeitlicher Gliederung, ist nicht zu verwechseln mit dem in der Verordnung zum Beruf Pferdewirt angehängten Ausbildungsrahmenplan. Diesen einfach nur zu kopieren ist nicht ausreichend, weil er nicht individuell für Dich erstellt ist, wie z.B. Turnier- bzw. Leistungsprüfungsteilnahme, Lehrgänge, Abzeichen, jahreszeitlich bedingte Tätigkeiten, Einweisungen, Ausbildungsvorhaben, ausserbetriebliche Ausbildungen, Ausbildungsdauer, Auslandsaufenthalte, usw..

Ihr habt keinen betrieblichen Ausbildungsplan? Dann hat wohl der Betrieb und die Zuständige Stelle geschlafen und Euch fehlt eine vertraglich eindeutig zugesicherte Ausbildung. Für den Betrieb gut, der hat dann weniger zu befürchten, wenn er schlurig ausbildet und auch gut für die Zuständige Stelle, denn die müssen zur Ausbildungsvertragseintragung weniger kontrollieren und sind dann auch nicht bei eventuellen Beschwerden gezwungen, dem Betrieb den betrieblichen Ausbildungsplan vorzulegen, zu vergleichen und den Betrieb vielleicht abzumahnen, gegebenenfalls sogar die Ausbilderbefähigung abzuerkennen. Die Verlierer seid wieder einmal Ihr.

Die Zuständige Stelle in Sachsen- Anhalt macht es einfach vorbildlich, denn der Ausbildungsvertrag enthält folgenden Passus:

Die beigefügten Angaben zur sachlichen und zeitlichen Gliederung des Ausbildungsablaufs (Ausbildungsplan) sind Bestandteil dieses Vertrages.