Corona- Arbeitsschutz- Verordnung (Corona-ArbSchV)

(Stand Mai 2021)

Durch die Corona- Arbeite- Schutzverordnung sollen alle Mitarbeiter in allen Betrieben, auch Pferdebetrieben, vor einer Infektion geschützt werden. Besondere Bedeutung bekommen deshalb Kontaktreduktionen, Bereitstellung und Tragen von Schutzmasken, Bereitstellung von Schnelltest sowie weitere hygienische und organisatorische Maßnahmen im Betrieb.

Medizinische Schutzmasken (FFP2 oder OP- Masken) müssen während der Arbeit getragen werden. Die Alltagsmasken sind schon lange nicht mehr im Bereich der Arbeit erlaubt.

Allgemeine Massnahmen

  • Personenkontakte und die gleichzeitige Nutzung von Betriebs- und Pausenräumen durch mehrere Personen sollen auf das notwendige Minimum reduziert werden.
  • Bei der gleichzeitigen Nutzung von Räumen durch mehrere Personen muss eine Mindestfläche von 10 Quadratmetern pro Person gegeben sein. Generell sollten Zusammenkünfte mehrerer Personen nach Möglichkeit aber durch den Einsatz digitaler Informationstechnologie ersetzt werden.
    • Sollte der Einsatz von digitaler Informationstechnologie betriebsseitig nicht möglich sein, so muss der Arbeitgeber entsprechende Schutzmaßnahmen wie geeignete Lüftungskonzepte, Abtrennungen zwischen anwesenden Personen und ein ausreichendes Hygienekonzept sicherstellen. (z.B. Desinfektionsmittel, Desinfektion der Toiletten, Einweghandtücher)
  • Bei Betrieben mit mehr als zehn Beschäftigten sind diese in möglichst kleine Arbeitsgruppen einzuteilen. Darüber hinaus soll zeitversetztes Arbeiten ermöglicht werden, sofern die betrieblichen Gegebenheiten das zulassen.

Hygienekonzept

  • Der Arbeitgeber muss ein Hygienekonzept bereitstellen, in dem erforderliche Maßnahmen zum betrieblichen Infektionsschutz festgelegt sind und umgesetzt werden. Dieses Konzept muss für alle Beschäftigten zugänglich gemacht werden.
    • Dies gilt insbesondere bei Wiederaufnahme der betrieblichen Tätigkeiten nach behördlich angeordneten Schließungen bzw. Beschränkungen.

Mund/Nase- Schutz

  • Können die erforderlichen Mindestflächen und -Abstände im Betrieb nicht eingehalten werden, so gilt neben den allgemeinen Schutzmaßnahmen auch die Tragepflicht eines Mund-Nasen-Schutzes für alle anwesenden Personen.
    • Dies gilt auch, wenn Wege von und zum Arbeitsplatz innerhalb des Gebäudes zurückgelegt werden.
    • Ergibt eine betriebliche Gefährdungsbeurteilung, dass ein herkömmlicher Mund-Nasen-Schutz nicht ausreicht, so gelten spezielle Vorgaben für Atemschutzmasken, die in der Verordnung aufgelistet werden. Dazu gehören u.a. FFP2-Masken oder vergleichbare Modelle.

Verbindliche Testangebote

Betriebe, Einrichtungen und Verwaltungen haben die Pflicht, allen Beschäftigten, die nicht ausschließlich in ihrer Wohnung arbeiten, mindestens zweimal in der Woche Corona-Test (PCR-Test oder professionell/selbst angewendete Antigen-Schnelltests) anzubieten. Die Testangebote sollen möglichst vor der Aufnahme der entsprechenden Tätigkeit wahrgenommen werden. Die Kosten für die Tests haben Arbeitgeber*innen zu tragen, da es sich um Maßnahmen des Arbeits- und Gesundheitsschutzes im Sinne des Arbeitsschutzgesetzes handelt.

An wen können sich Mitarbeiter wenden, wenn die verbindlichen Regeln nicht vom Betrieb eingehalten werden?

Beschäftigte sollten zunächst einmal mit dem Arbeitgeber darüber sprechen. Sie können sich auch an ihre betriebliche Interessenvertretung (Betriebs- oder Personalrat) wenden (sofern vorhanden). Beschäftigte können ihr Beschwerderecht nach dem Arbeitsschutzgesetz nutzen. Hilft der Arbeitgeber einer Beschwerde nicht ab, so können sich die Beschäftigten an die zuständige Arbeitsschutzbehörde [PDF, 436KB] wenden. Auch die Unfallversicherungsträger beraten ihre Versicherten. Auszubildende können natürlich auch die Zuständige Stelle (die, die den Ausbildungsvertrag unterschrieben haben) um Hilfe bitten. Die müssen tätig werden, lasst Euch nicht abwimmeln.

Wichtig:

Notiert die Coronaschutzmassnahmen im Ausbildungsnachweis/ Berichtsheft. Dann wird sichtbar, was gemacht und was nicht gemacht wurde. Immer schön mit Datum und Uhrzeit.

Es geht um Euer Leben, nicht um die Vorteile der Chefs.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.