Kaum Konkurrenz und deshalb unverzichtbar: Tabellen zur Pferdefütterung

Nach wie vor eine der wenigen aktuellen Futterwerttabellen für die Pferdefütterung und deshalb ein musst have für alle Pferdewirte und die es werden wollen.

Mit der kleinen, preiswerten Futterwerttabelle lassen sich Pferde sicher füttern. Sowohl der Bedarf als auch die Aufnahme der Nährstoffe lassen sich so sicher bilanzieren und beurteilen. Dadurch werden Unter- und Überversorgungen des Pferdes sichtbar. Gerade letztere sind eindeutig das größere Problem in der heutigen Pferdehaltungen. Viele unserer Pferde sind zu dick und damit nicht gesund.

Obwohl die Tabellen zur Pferdefütterung klein und unscheinbar daher kommen, findet der Pferdprofi doch alle relevanten Angaben, firmenunabhängig, dem aktuellen wissenschaftlichen Stand entsprechen und praxisorientiert. Nicht zu vernachlässigen ist der bewusst niedrig gehaltene Preis des Tabellenwerkes, maßgeschneidert für Auszubildende. Das Tabellenbuch ist zwar preiswürdig aber nicht billig. So wird an den Kosten die professionelle Fütterung nicht scheitern.

Die Tabellen zur Pferdefütterung sorgen nicht nur für optimal versorgte Pferde, sondern vermitteln Euch die Grundlagen zur Pferdewirtprüfung im Bereich Pferdefütterung. Zusammen mit dem kostenfreien Formblatt zur Rationsberechnung seid Ihr bestens für die Praxis und für die Pferdewirtprüfung vorbereitet. Dafür reichen 4,99 € und kein Cent mehr aus.

Pferdewirtprüfung [Bd.8]

– Tabellen zur Pferdefütterung –

  • Band 8 von 11 in dieser Reihe
  • Booklet
  • 48 Seiten
  • ISBN-13: 9783739226729
  • Verlag: Books on Demand
  • Erscheinungsdatum: 08.01.2016 
  • 4,99 € inkl. MwSt. /  portofrei , sofort verfügbar
  • Hier könnt Ihr das Buch portofrei beim Verlag bestellen, natürlich gibt es das Tabellenwerk auch im klassischen Buchhandel sowie bei Amazon (leider mit Portokosten) und weiteren online- Buchshops.

Veröffentlicht unter Allgemein, Ausbildungsalltag, Berufsstart, Pferdewirtschaftsmeister/in, Prüfungen, Quereinsteiger | Verschlagwortet mit , , , | Schreib einen Kommentar

Große Unzufriedenheit auch 2019 bei den Pferdewirtazubis

Seltene Momente in der Ausbildung zum Pferdewirt: Lernen statt misten

In ihrer jährlichen Befragung der Auszubildenden hat die Landwirtschaftskammer Niedersachen auch 2019 erhebliche Defizite bei den Auszubildenden im Beruf Pferdewirt/in festgestellt. Ganz offensichtlich nutzen viele Betriebe ihre Auszubildenden nur als billige Arbeitskräfte aus. Von einer geregelten Berufsausbildung der jungen Menschen kann nicht die Rede sein.

Die Ergebnisse der Befragung im Einzelnen:

Über 60%, also 2 von 3 befragten Azubis, bemängeln …

  • … die hohe Zahl der Überstunden ohne jeglichen Zeitausgleich
  • …und gleichzeitig die unstrukturierte Ausbildung bei ebenfalls fehlendem Ausbildungsplan.
  • Und ganz offensichtlich schuften die Azubis noch nicht genug und sind auch noch maßlos mit ihrer Bitte um bessere Ausbildung, denn die Ausbilder strafen sie dafür mit mangelnder Wertschätzung.

Der Berufsbildungsausschuss der Landwirtschaftskammer Niedersachsen hat auf seiner jüngsten Sitzung dieses wiederholt schlechte Befragungsergebnis beraten und kündigt an, dass die Ausbildungsbetriebe konsequent entsprechend des Beschlusses des Berufsausbildungsausschusses vom 26.11.06 und 18.11.19 anwenden werden. Da wurde z.B. beschlossen, dass „Mängel in der Eignung der Ausbildungsstätte und der Ausbildungsleistung (,die) an die Zuständige Stelle herangetragen werden“ zu Überprüfungen der Betriebe führen.

Und das ist mein Tipp an Euch:

  1. Dokumentiert immer Eure Ausbildungszeiten ganz genau. Dazu könnt Ihr die kostenfreien Ausbildungsnachweis- Seiten downloaden oder Euch das kostenpflichtige Ausbildungsnachweis- Buch (ganz nach unten scrollen) bestellen.
  2. Ihr unterschreibt den Berufsausbildungsvertrag nur, wenn Ihr einen individuellen Ausbildungsplan (zeitliche und sachliche Gliederung der Ausbildung) ausgehändigt bekommt.
  3. Ladet Euch von meiner Webseite den Ausbildungsplan der jeweiligen Fachrichtung herunter und hakt dann immer die Ausbildungsinhalte ab, die der Betrieb für euch durchgeführt hat. Eine lückenhafte Ausbildung wird so rasch sichtbar.
  4. Wenn der von Euch geführte Ausbildungsnachweis und/oder der ebenfalls von Euch sorgfältig geführte Ausbildungsplan Mängel an der Ausbildung sichtbar macht, dann sprecht beim Ausbildungsberater der Zuständigen Stelle vor und bittet um Abhilfe. Ihr solltet wissen, dass die „Zuständige Stelle darüber zu wachen hat, dass die Eignung der Ausbildungsstätte sowie die persönliche und fachliche Eignung vorliegen.“ (§ 32 Berufsbildungsgesetz )
  5. Werdet Mitglied der Gewerkschaft IG Bauen Agrar Umwelt, denn die werden mit Euch zusammen die von mir zur Verfügung gestellten und von Euch geführten Ausbildungsnachweise sowie die Ausbildungspläne ansehen und sich dann an die Zuständige Stelle wenden und notfalls natürlich auch klagen. Dieser Rechtsschutz ist für Mitglieder der Gewerkschaft kostenfrei. Der große Vorteil für Euch ist, dass Ihr endlich ernst genommen werden, denn mit einer starken Gewerkschaft legt sich so schnell keiner an, der „kleine Pferdewirt/in“ wird dagegen schon schnell mal folgenlos übers Ohr gehauen oder abgewimmelt.

Veröffentlicht unter Allgemein, Ausbildungsalltag, Gewerkschaft | Verschlagwortet mit , , , , , , , | Schreib einen Kommentar

Arbeitszeit* – was gilt denn jetzt?

*Arbeitszeit und Ausbildungszeit sind in diesem Zusammenhang gleichbedeutend. Der Gesetzgeber beschreibt die Arbeitszeit für Auszubildende als Ausbildungszeit.

Nach den Vorschriften des Gesetzes muß in jedem Berufsausbildungsvertrag die „regelmäßige tägliche Arbeitszeit“ eingetragen sein. So steht es im § 11 Berufsbildunggesetz BBiG. Es kann und sollte gleichzeitig auch die „regelmäßige wöchentliche Ausbildungszeit“ aufgenommen werden, das allerdings ist keine Pflichtangabe.

So muss es eingetragen werden, wenn die regelmäßige wöchentliche Ausbildungszeit 40 h beträgt und die Woche 6 Arbeitstage hat. Sind lediglich “ regelmäßige tägliche Ausbildungszeit 8 h“ eingetragen, dann wären maximal 48 h in einer 6-Tage- Woche möglich. Wenn Ihr das nicht wollt, dann schafft Klarheit durch die beiden Angaben: „tägliche regelmäßige Ausbildungszeit“ und „tägliche regelmäßige Wochenstunden“.

Beispiel 1

„regelmäßige tägliche Ausbildungszeit: 8 h“ und „regelmäßige wöchentliche Ausbildungszeit: 40 h“ dann bedeutet dies, dass Du eine 5-Tage-Woche hast, denn 5 x 8 =40.

Beispiel 2

„regelmäßige tägliche Ausbildungszeit: 8 h“, dann bedeutet dies, dass für volljährige Auszubildende lediglich das Arbeitszeitgesetz gilt und das begrenzt die Arbeit auf werktäglich 8 h. Werktäglich bedeutet im Arbeitsrecht: Alle Tage, ausgenommen Sonntag und gesetzliche Feiertage. Kurz und gut: Der Chef kann werktäglich die tägliche Höchstzeit von 8 h anordnen, also glatte 48 h.

Beispiel 3

„regelmäßige tägliche Ausbildungszeit 6 h 40 min“ und „regelmäßige Wochenausbildungszeit 40 h“ bedeutet, dass es sich um eine 6-Tage-Woche handelt und an diesen Tagen jeweils 6h 40 min gearbeitet werden muss.

Was solltest Du vor Abschluss des Berufsausbildungsvertrages wissen?

Zunächst ist es extrem wichtig, dass Du genau verstanden hast, was da im Berufsausbildungsvertrag steht, denn wenn Du aus Unwissenheit gegen die Ausbildungszeit verstößt, kann das letztlich zur Kündigung führen. Deshalb rate ich Dir dringend, im Berufsausbildungsvertrag darauf zu achten, dass die vorgeschriebene „regelmäßige tägliche Ausbildungszeit“ eingetragen ist und dringe dann noch darauf, dass die „regelmäßige wöchentliche Ausbildungszeit“ zusätzlich im Berufsausbildungsvertrag vermerkt wird. Wenn dafür kein Feld vorgesehen ist, dann kann diese Wochenstundenangabe unter „sonstige Vereinbarungen“ notiert werden. Nur alleine mit der Angabe der „regelmäßigen täglichen Ausbildungszeit und „regelmäßigen wöchentlichen Ausbildungszeit“ besteht für beide Seiten Klarheit. Späterer Verdruss und Streit wird vermieden.

Was hat die „regelmäßige tägliche Ausbildungszeit“ mit der Berufsschule zu tun?

Das Gesetz schreibt vor, dass ein Berufsschultag mit mehr als 5 Unterrichtsstunden einem Arbeitstag im Betrieb mit der „regelmäßigen täglichen Ausbildungszeit“ gleichzusetzen ist. Steht also im Berufsausbildungsvertrag: „regelmäßige tägliche Ausbildungszeit: 8h“, dann hast Du an diesem Berufsschultag bereits 8 von 40 oder 8 von 48 Stunden gearbeitet, muss so bezahlt werden und hast damit auch die tägliche Höchstarbeitszeit erreicht. Du musst nicht mehr in den Betrieb zum Arbeiten kommen. Gleiches gilt beim Blockunterricht: Bei Blockunterricht hast Du die „regelmäßige wöchentliche Ausbildungszeit“ erreicht, wenn Du mindestens 25 Unterrichtsstunden an mindestens 5 Tagen hattest. Vergleiche §15 Berufsbildungsgesetz.

Veröffentlicht unter Allgemein, Ausbildungsalltag, Berufsstart | Verschlagwortet mit , , , , , , , | Schreib einen Kommentar

Was ist die Berufsschule wert?

Die neuen Regeln für den Berufsschulunterricht

Euer Chef/in muss Euch raten, regelmäßig die Berufsschule zu besuchen und Euch für den Berufsschulbesuch freistellen. (Paragraf 14 Berufsbildungsgesetz (BBiG)

Beginnt die Berufsschule vor 9 Uhr, dürft Ihr nicht vorher im Betrieb arbeiten. Das Gesetz (Paragraf 15 Berufsbildungsgesetz (BBiG)) spricht unmissverständlich von Beschäftigungsverbot!

Endlich ist der Berufsschulunterricht eindeutig geregelt. Euer Betrieb muss Euch alle zur Berufsschule schicken, diese Zeit auf die Arbeitszeit anrechnen und natürlich auch bezahlen.

1 Berufsschultag mit mehr als 5 Unterrichtsstunden ist als ein ganzer Tag zu behandeln. Ihr müsst an diesem Tag komplett freigestellt werden. Angerechnet wird dieser Berufsschultag mit der durchschnittlich, täglichen Arbeitszeit. Wo findet Ihr die durchschnittlich, tägliche Arbeitszeit? Ganz einfach: Im Ausbildungsvertrag unter „durchschnittlich, tägliche Arbeitszeit“. Um es noch einmal ganz deutlich zu sagen, ein Berufsschultag von mehr als 5 Unterrichtsstunden ist ein kompletter Arbeitstag, wird genau so behandelt wie ein Arbeitstag auf dem Betrieb, muss also bezahlt werden, gilt mit zur Wochenarbeitszeit und darf auf keinen Fall nachgearbeitet werden.

Gleiches wie für den Berufsschultag gilt für den Blockunterricht: 25 Stunden Berufsschulunterricht an mindestens 5 Tagen entsprechen einer Arbeitswoche, so wie sie bei „durchschnittliche, wöchentliche Ausbildungszeit“ im Berufsausbildungsvertrag genannt wird.

Diese gesetzlich festgelegten Regeln zur Freistellung von Azubis gilt nicht nur für die klassischen Schulstunden, sondern auch für Prüfungstage, überbetriebliche Lehrgänge, Studienfahrten der Berufsschule, usw.. Ein Tag vor der Abschlussprüfung muss Euch der Betrieb auch bezahlt freistellen, damit Ihr Euch in aller Ruhe auf den Prüfungstag vorbereiten könnt.

Wenn in Eurem Berufsausbildungsvertrag nicht die tägliche Ausbildungszeit und die wöchentliche Ausbildungszeit angegeben ist, dann setzt Euch mit der Zuständigen Stelle in Verbindung, denn die tägliche Ausbildungszeit muss nach Vorschriften des Gesetzgebers immer eingetragen sein. Wenn nur die tägliche Ausbildungszeit im Vertrag eingetragen ist, dann könnt Ihr die wöchentliche Ausbildungszeit daran erkennen, wie die wöchentliche Ausbildungszeit aufgeteilt ist, 5- Tage- oder 6-Tage-Woche. Dann kann die tägliche Ausbildungszeit leicht ermittelt werden. Übrigens: Nicht wundern, der Gesetzgeber spricht bei Auszubildenden immer von Ausbildungszeit. Die ist gleichzusetzen mit der Arbeitszeit.

Veröffentlicht unter Allgemein, Ausbildungsalltag, Berufsstart | Verschlagwortet mit , , , , , | Schreib einen Kommentar

Lies ein Buch – Der Chef muss es besorgen!

Die Novellierung des Berufsbildungsgesetzes BBiG zum 1.1.2020 bringt einen wichtigen Vorteil für Euch, den Ihr für Eure Berufsausbildung aber auch nutzen solltet:

Euer Ausbildende (also der Chef) hat Euch kostenlos die Fachliteratur zur Verfügung zu stellen, die zur Berufsausbildung und zum Ablegen der Zwischen- und Abschlussprüfung erforderlich ist.

Wer es nicht glaubt: Paragraf 14.3 Berufsausbildungsgesetz, da könnt Ihr das noch einmal schwarz auf weiß nachlesen und dem Ausbildenden vorlegen.

Aber denkt daran, dass zur Verfügung stellen nicht bedeutet, dass Ihr das Buch behalten dürft, es gehört natürlich immer dem Ausbildenden.

Sollte der Ausbildende sich weigern, die Fachliteratur kostenlos zur Verfügung zu stellen, dann sammelt die Belege für die Buchbeschaffung und stellt die Bücher dem Betrieb nach der Prüfung in Rechnung.

Mögliche Fachliteratur findet Ihr hier unter Medien

Veröffentlicht unter Allgemein, Ausbildungsalltag, Berufsstart | Verschlagwortet mit , , , , | Schreib einen Kommentar

Prüfungstermine 2020, 1. Halbjahr

Termine für die Fachrichtung Klassische Reitausbildung, deutschlandweit, ausgenommen Bayern

Abschlussprüfung

  1. Lehrgang 21.02. – 05.03.20, Abschlussprüfung 04./05.03.20
  2. Lehrgang 06.03. – 19.03.20, Abschlussprüfung 18./19.03.20
  3. Lehrgang 20.03. – 02.04.20, Abschlussprüfung 01./02.04.20
  4. Lehrgang 17.04. – 30.04.20, Abschlussprüfung 29./30.04.20
  5. Lehrgang 15.05. – 28.05.20, Abschlussprüfung 27./28.05.20
  6. Lehrgang 29.05. – 10.06.20, Abschlussprüfung 09./10.06.20
  7. Lehrgang 12.06. – 25.06.20, Abschlussprüfung 24./25.06.20

Zwischenprüfung

  1. 02./03.04.20
  2. 06./07.04.20
  3. 07./08.04.20
  4. 08./09.04.20
  5. 14./15.04.20
  6. 15./16.04.20
  7. 16./17.04.20

Veröffentlicht unter Allgemein, Pferdewirt Klassische Reitausbildung, Prüfungen | Verschlagwortet mit , , | Schreib einen Kommentar

Alle Auszubildenden müssen zum Besuch der Berufsschule freigestellt werden!

Novellierung des Berufsbildungsgesetzes ab 1.1.2020

Der § 15 des Berufsbildungsgesetzes (BBiG) ist neu gefasst worden und wird zum 1.1.2020 wirksam. Endlich werden erwachsene Auszubildende jugendlichen Auszubildenden bei der Freistellung und Anrechnung für Berufsschul- und Prüfungszeiten gleichgestellt. Die Neuregelungen bewirken, dass alle Auszubildenden an einem Berufsschultag mit mehr als fünf Unterrichtsstunden je 45 Minuten freizustellen sind, das heißt, nicht mehr in den Betrieb kommen müssen.

Außerdem werden den Auszubildenden diese Berufsschultage mit der durchschnittlichen, täglichen Arbeitszeit auf ihre Ausbildungszeit angerechnet, das heißt als voller Arbeitstag mit zum Beispiel acht Stunden bei einer vereinbarten 40- Stunden- Woche an 5 Tagen.

Um die anzurechnende Arbeitszeit für einen Berufsschultag exakt festlegen zu können, muss nach dem Berufsbildungsgesetz die tägliche Ausbildungszeit (= Arbeitszeit) im Ausbildungsvertrag eingetragen sein. Achtet darauf, dass im Ausbildungsvertrag die durchschnittliche, tägliche Arbeitszeit eingetragen ist. Sollte das nicht der Fall sein, reklamiert den Ausbildungsvertrag beim Ausbildungsberater der Zuständigen Stelle und verlangt einen entsprechenden Zusatz, so wie es das Gesetz zwingend vorschreibt!

Beispiel: Vereinbart sind im Ausbildungsvertrag: 6- Tage-Woche und 6 h 40 min/ Tag (= 40h/Woche). Bei einem Unterrichtstag von mehr als 5 Schulstunden müssen 6 h 40 min von 40 Wochenstunden abgezogen werden. Bei ungekürzter Ausbildungsvergütung beträgt die betriebliche Ausbildungszeit 33 h 20 Minuten je Woche.

Eine Freistunde, weil z.B. ein Lehrer erkrankt ist, gilt als Unterrichtsstunde. In den Ferien muss natürlich in der Schulzeit im Betrieb gearbeitet werden.

Die Freistellungspflicht zur Berufsschule beinhaltet auch zusätzliche offizielle Schulveranstaltungen, wie Exkursionen, Studienfahrten, Messebesuche, usw.. Wichtig ist dabei, dass die Schule diese zusätzlichen Angebote als Unterrichtszeit definiert hat.

Wer ab Januar 2020 von Euch nicht regelmäßig die Berufsschule besucht, der/die darf sich nicht beschwere, dass der „Ausbilder“ richtig Kasse mit Euch macht und Ihr dafür zum Dank Eure Prüfung vergeigt! Hart arbeiten, ja, ausbeuten nein!

Veröffentlicht unter Allgemein, Ausbildungsalltag, Berufsstart | Verschlagwortet mit , , , , , | Schreib einen Kommentar

Informationen zum Beruf Pferdewirt durch die Bundesvereinigung der Berufsreiter 2020

Die Bundesvereinigung der Berufsreiter informiert in Zusammenarbeit mit den Zuständigen Stellen, den Berufsschulen über den Beruf des Pferdewirtes. Alle diejenigen, die daran denken, diesen Beruf zu erlernen, sind dazu – mit ihren Eltern – herzlich eingeladen. 

Bundesweite Veranstaltungstermine:

15.02.2020, Landes-Reit- und Fahrschule Rheinland e.V, Weißenstein 52, 40764 Langenfeld, Tel. 02173-1011-200, Beginn 10.00 Uhr, Anmeldung unter

07.03.2020, Berufsinformationstag der LWK Niedersachsen,  Heidegut Eschede, Am Bruche 1, 29348 Eschede, Beginn 10.00 Uhr, Anmeldung bis zum 28.02.2020 unter: www.heidegut-eschede.de

04.04.2020 Pferdezentrum Franken, Am Reiterzentrum, 91522 Ansbach, Tel. 0981-4650-0, Beginn 11.00 Uhr

18.09.2020, Bayerischer Reit- und Fahrverband e. V., Landshamerstraße 11, 81929 München, Tel. 089-926967–250, Beginn 10.00 Uhr

26.09.2020, Landgestüt Dillenburg, Wilhelmstr. 24, 35683 Dillenburg, Tel. 02771-8983-0, E-Mail: landgestuet@llh.hessen.de, Beginn 10.00 Uhr

26.09.2020, Landeslehrstätte Pferdesport Weser-Ems e.V.,  Am Heidewinkel 8, 49377 Vechta, Tel. 04441-9140-0, E-Mail: sudeikat@psvwe.de, Beginn 10.00 Uhr im Seminarraum der Landeslehrstätte

11.10.2020, Brandenburgisches Haupt- und Landgestüt, Landesreit- u. Fahrschule, Hauptgestüt 10, 16845 Neustadt/Dosse, Tel. 033970-5029-0, Beginn 10.00 Uhr, Treffpunkt: Havelberger Str. 20

17.10.2020, Landgestüt Moritzburg, Schlossallee 1, 01468 Moritzburg, Tel. 035207-890-101, Beginn 10.00 Uhr

17.10.2020, Landgestüt Redefin, 19230 Redefin, Tel. 038854-620-21                                                                    E-Mail: info@landgestuet-redefin.de, Beginn 10.00 Uhr im Schulungsraum der Landes-Reit- und Fahrschule

Alle Termine finden auch im nächsten Jahr im gleichen Zeitraum statt.

Ablauf der Informationsveranstaltung:

Informationen über Berufsbild, persönliche Voraussetzungen, Ausbildungsgang, Arbeitsalltag, Ausbildungsbetrieb, Ausbildungsvertrag und Berufsaussichten (ca. 90 Min.)

Vorreiten oder Vormustern eines Pferdes  – für Teilnehmer ab 15 Jahre vor einer „Testkommission“ (jeweils ca. 15 Min.), anschl. Bekanntgabe der Einschätzung der praktischen Fähigkeiten.

Korrekte Reitausrüstung und Reithelm erforderlich.

Kostenbeitrag:      10,00 – 20,00 Euro je nach Veranstaltungsort, bitte bei der Anmeldung erfragen.

Anmeldung:          Direkt am jeweiligen Veranstaltungsort

Anfangszeit:          Bitte bei der Anmeldung erfragen!! (In der Regel 10.00 Uhr!)

Hinweis von pferdewirtpruefung.de

Dieses freiwillige Beratungsangebot ist lediglich ein Angebot der Bundesvereinigung der Berufsreiter. Da derzeit ein Mangel an Auszubildenden herrscht, ist damit zu rechnen, dass die Beratung wohlwollend ausfällt und die durchaus berechtigte Kritik an den nicht sehr selten anzutreffenden Schwarzen Schafen unter den Ausbildungsbetrieben nicht deutlich genug angesprochen wird. Die Gefahr, an einen Ausbildungsbetrieb zu gelangen, der nur an der billigen Arbeitskraft seiner Azubis interessiert ist, ist nicht zu unterschätzen.

Eine Verpflichtung zum Besuch dieser Veranstaltungen besteht nicht und hat keinen Einfluss auf den Abschluss eines Ausbildungsvertrages. Diese Informationsveranstaltungen dürfen nicht dazu führen, dass ein Ausbildungsbetrieb nicht kritisch hinterfragt wird, bevor es zum Abschluss eines Berufsausbildungsvertrages kommt.

Auf keinen Fall sollten sich Auszubildende unter Zeitdruck setzen lassen, denn die Zeiten, dass sich die Bewerbungen bei den Ausbildungsbetrieben stapeln, die sind erst einmal vorbei. Es herrscht ein Mangel an Pferdewirtauszubildenden und kein Mangel an Ausbildungsbetrieben.

Eine Berufsausbildung in einem Betrieb, der seine Auszubildenden nicht regelmäßig zur Berufsschule gehen lässt und diese Schulzeiten nicht als Arbeitszeit anerkennt, ist generell abzulehnen. Sagt beim Bewerbungsgespräch, dass Ihr nur den Vertrag unterschreibt, wenn Ihr regelmäßig die Berufsschule besucht und die dort verbrachten Schulstunden Teil der vertraglichen Arbeitszeit sind. So übrigens sieht es ab Januar 2020 das Berufsbildungsgesetz vor.

Veröffentlicht unter Allgemein, Berufsstart | Verschlagwortet mit | Schreib einen Kommentar

Sofort kündigen? – Sofort kündigen!

n.n. (Name dem Admin bekannt), 18.09.2019

Hallo Herr Arnold,

ich befinde mich seit dem 01.09. in einer Pferdewirtausbildung und bräuchte ihren Rat. Diese Ausbildung ist meine 2. Ausbildung, ich habe bereits eine abgeschlossene Ausbildung. Bei dem Betrieb bei dem ich lerne, war ich schon vorher länger und hab vorher schon Longen und teilweise die Gruppenstunden gegeben. Nun ist es so, dass mein Arbeitsalltag daraus besteht, dass ich vormittags die Pferde für die beiden Bereiter herrichte & die Hallen sauber halte und nachmittags den Schulbetrieb übernehme. 

Es ist so, dass ich eine 6 Tageswoche habe und theoretisch 40 Stunden die Woche arbeiten müsste. Praktisch sind es jetzt schon deutlich mehr und sollen ab November nochmal mehr werden. Ab November gibt es Tage bei denen ich von 08:00 bis 21:00 Uhr oder von 06:15 bis 19:30 arbeiten müsste. Teilweise ohne Pause. Das wäre die Regel, da sind Notfälle und Vertretungen noch nicht eingerechnet. Wenn ich mir das durchrechne, was sie an Stunden erwarten, komme ich auf mind. 60 Wochenstunden. Allerdings werden sie argumentieren, dass ich meine Wohnung ja noch getrennt abarbeiten soll. 

Mein Betrieb hatte mir eigentlich angeboten, 4,5 Jahre auf Mindestlohn zu arbeiten exklusive der Wohnung und dann die Bereiterprüfung extern zu machen. Darauf habe ich mich nicht eingelassen. Jetzt war der Deal die ersten beiden Jahre eine Pferdewirtausbildung Service und Haltung und anschließend Klassische Reitausbildung. Ich befinde mich reiterlich auf einem A-Niveau. Im Moment reite ich Freitags eine Springstunde und ansonsten überhaupt nichts und das wird sich auch nach Rücksprache mit einem vorherigen Azubi nicht ändern, da sie nicht darauf verzichten werden, dass ich ihnen die Pferde herrichte und nachmittags & abends ist immer der Schulbetrieb. Die vorherige Azubine hat genau aus diesem Grund gekündigt, leider habe ich erst nach Start der Ausbildung mit ihr gesprochen. Bei der Kündigung haben sie zu ihr gesagt, dass sie zu ehrgeizig wäre. 

Ich sehe ehrlich gesagt nicht die Möglichkeiten so in drei Jahren auf das erforderte reiterliche Niveau von dem Pferdewirt Klassische Reitausbildung zu kommen. Ich habe auch das Gefühl, dass sie überhaupt nicht an einer Ausbildung interessiert sind, da sich auch nie jemand sich Zeit nimmt, um mir etwas zu erklären. Prinzipiell hätte ich die Möglichkeit kostenlos Stunden zu mit meiner eigenen Stute außerhalb meiner Arbeitszeit zu nehmen, nur arbeite ich während die Stunden angeboten werden. Außerdem ist meine Stute ein ungünstig gebauter Haflinger und wird nie über A-Niveau herauskommen. Wie sind ihre Erfahrungen bzgl. solchen Betrieben? Besteht da trotzdem eine reelle Möglichkeit die Ausbildung zumindest für Service und Haltung zu bestehen und das letzte Jahr dann wo anders zu machen oder wäre es sinnvoll sich noch in der Probezeit einen neuen Stall zu suchen? Das fände ich prinzipiell schade, weil ich dort schon lange bin und auch mein Pony dort steht, aber andererseits möchte ich die Ausbildung auch machen, um reiterlich weiter zu kommen und den Beruf zu erlernen. Mir würden auch die vielen Überstunden prinzipiell nichts ausmachen, wenn ich dafür auch selbst zum reiten kommen würde.

Dietbert Arnold, 27.09.2019

Hallo n.n.,

ich habe Deinen Namen mal weggelassen, damit wir uns ohne Konsequenzen für Dich unterhalten können. Leider musstest Du ein wenig auf meine Antwort warten, aber auch ich habe einmal Urlaub. Jetzt aber zu Dir:

Eigentlich beschreibst Du die Situation sehr genau und bist doch schon zu einer Meinung gelangt, traust Dich aber nicht die nötigen Konsequenzen zu ziehen.

Fassen wir zusammen, dieser Betrieb sucht eine billige Arbeitskraft und ist nicht an Ausbildung interessiert. Die Arbeitszeiten widersprechen dem Arbeitszeitgesetz, die Inhalte der Verordnung Pferdewirt/in werden nicht eingehalten, das Abarbeiten der Wohnung ist auch problematisch, denn das sind Sachbezüge und die müssen auf der Lohnabrechnung stehen. Ebenso muss jede Stunde über 40h/Woche entweder bezahlt oder besser noch mit Freizeit ausgeglichen werden. Wie ist das eigentlich mit dem regelmäßigen Berufsschulbesuch, der Dir nicht verwehrt werden darf!? Und Du kannst es mir glauben, die Bedingungen werden noch schlechter, sobald Deine Probezeit beendet ist und sie Dich an der Angel haben. Sicher ist, dass Du in einer Abschlussprüfung Haltung & Service schon Probleme bekommen wirst und eine Abschlussprüfung aus meiner Sicht schier unmöglich zu bestehen sein wird. Kurz und gut, Du hast es ja selber schon geahnt: Du bist einem Schwarzen Schaf aufgesessen!

Was tun? Es ist gut, dass Du schon rasch nach dem Beginn der Ausbildung kritisch und nachdenklich wirst. So wird aus der Geschichte keine Fahrt in eine Sackgasse, sondern es besteht ja die Möglichkeit eine Vollbremsung zu machen und einen besseren Weg einzuschlagen. Zum Glück bist Du noch in der Probezeit. Du hast das Recht jederzeit zu kündigen. Völlig risikolos für Dich. Also gehe. Am besten schon Montag. Denke daran, eine Kündigung muss schriftlich erfolgen. In der Probezeit muss sie nicht begründet werden. Ab jetzt, wo Du meine Antwort liest, beginnst Du, Dir einen neuen Ausbildungsbetrieb zu suchen. Viele Betriebe suchen noch Azubis, Ihr seid in einer guten Position. Aber dieses Mal bist Du kritischer und selbstbewusster: Du sprichst genau diese kritischen Punkte an und sagt z.B., dass Du im Regelfall nur 40h arbeiten möchtest, damit Du Dich gut auf die Prüfung vorbereiten kannst und dass Du natürlich die Berufsschule besuchen möchtest. Wenn die Dich dann immer noch nehmen würden, dann bist Du richtig. Sonst umdrehen, Tschüss sagen und gehen. Wie gesagt es gibt genügend frei Ausbildungsplätze. Aber die Schwarzen Schafe, die lässt Du bitte die Boxen selber misten.

Dir persönlich würde ich immer den Beitritt zur Gewerkschaft IG Bauen Agrar Umwelt (IG BAU) empfehlen. Denn die bieten Dir immer eine richtige Rechtsberatung und im Notfall auch rechtliche Vertretung durch einen Rechtsanwalt. Und das alles für ein Päckchen Zigaretten im Monat als Azubi.

Schreibe uns einmal, wie es Dir ergangen ist. Viele mitlesende Azubis können daraus lernen. Dir wünsche ich den nötigen Mut, Dich nicht ausbeuten zu lassen.

Veröffentlicht unter Allgemein | Schreib einen Kommentar

Erneut sehr hohe Zahl der vorzeitig gelösten Ausbildungsverträge

Auch im Jahr 2018 gehört der Beruf Pferdewirt/in unrühmlich zu den Spitzenreitern bei den vorzeitig aufgelösten Ausbildungsverträgen. Fast die Hälfte aller Auszubildenden ist von seiner Berufsausbildung so enttäuscht, dass sie ihren Ausbildungsbetrieb vorzeitig verlassen. Fragt man nach den Gründen, dann wird unisono geantwortet, dass es weder eine solide Ausbildung noch ein Mindestmaß an Wertschätzung gibt, stattdessen aber Arbeitstage mit regelmäßigen, aber unbezahlten Überstunden.

Klar gehört das Misten zur Berufsausbildung. Aber eben auch eine ganze Menge mehr.

Eine rühmliche Ausnahme scheint die Fachrichtung Klassische Reitausbildung zu werden, denn in dieser Sparte ist die Zahl der vorzeitig gelösten Ausbildungsverträge deutlich geringer, „nur“ noch 37%. In dieser Fachrichtung scheinen die meisten Betriebe die mahnenden Worte der Berufsbildungspolitiker verstanden und beherzigt haben, dass ein Beruf, der sich nicht ordentlich um seinen Nachwuchs kümmert, sich in nicht zu ferner Zukunft selber auflöst.

Ob diese Aussage auch für die Fachrichtung Spezialreitweisen gilt, ist wegen der geringen Auszubildendenzahl nicht sicher zu sagen. Auf jeden Fall stellt sich im Jahr 2018 die Situation deutlich erfreulicher als andere Fachrichtungen dar.

Sorgen müssen sich Beobachter über die Entwicklung der Fachrichtung Zucht machen. Nachdem in den ersten Jahren erfreulich viele Auszubildende in dieser Fachrichtung gut aufgehoben fühlten, liegt die Auflösungsquote jetzt bei über 50%! Hier scheint etwas schief zu laufen!

Sorgen muss die Fachrichtung Pferdehaltung und Service machen. Hier scheinen die Auszubildenden nach wie vor als billige Mister eingesetzt werden. 53% der Azubis hat deshalb die Nase gestrichen voll und kehrt dem Beruf den Rücken. Und ehrlich, das ist sogar verständlich, denn fast alle Ausbildungsbetriebe missachten die Ausbildungsinhalte der aktuellen Verordnung. Auch die Zuständigen Stellen schauen dezent zur Seite. Bloß kein Stress mit den Ausbildungsbetrieben, immer schön den Schreibtisch sauber halten. Dabei hat der Gesetzgeber klar gesagt, dass die Zuständigen Stellen die Berufsausbildung zu überwachen haben.

Hier die Zahlen im Einzelnen:

  • Pferdehaltung + Service: 53,3%
  • Pferdezucht: 52,2%
  • Klassische Reitausbildung: 36,8%
  • Rennen: 80%
  • Spezialreitweisen: 27,3%
  • alle Fachrichtungen: 46,2%

Wenn Ihr mehr Infos aus dem offiziellen Zahlenwerk des Statistischen Bundesamtes sehen möchtet, kein Problem, dieser Link führt zur Berufsaubildungsstatistik 2018.

Veröffentlicht unter Allgemein, Ausbildungsalltag, Karriere | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | Schreib einen Kommentar

Kein Arbeitsvertrag, ein Sklavenvertrag!

Petra, 11.08.2019

Lieber Dietbert Arnold!
Eine gute Freundin von mir hat nun ihre Prüfung zur Pferdewirtin erfolgreich abgelegt. Sie fiebert nun ihrem ersten Job entgegen und soll in Kürze ihren Arbeitsvertrag unterschreiben. Von dem neuen Job verspricht sie sich viel in den Punkten Fort- und Weiterbildung. Jetzt hat sie mir ihren Arbeitsvertrag gezeigt und ich bin ehrlich gesagt entsetzt……ich kann mir nicht vorstellen das ein solcher Vertrag rechtens ist. Unter anderem enthält der Vertrag die folgenden Bestimmungen welche ich persönlich nicht unterschreiben würde:
§ Anstellungsvertrag als Bereiter
§ Entgelt: Die monatliche Vergütung beträgt……. Euro netto. Hier gibt es keine weiteren Angaben zum Stundenlohn oder Bruttolohn.
§ Arbeitszeit und Freizeitregelung: Die regelmäßige Arbeitszeit beträgt ca………. Stunden. Die Festlegung und Verteilung der Arbeitszeit sowie die Zahl der Arbeitstage bleibt dem Arbeitgeber vorbehalten, wenn nachfolgend keine gesonderte  Vereinbarung getroffen ist. (Eine gesonderte Vereinbarung gibt es nicht) Der Arbeitnehmer ist verpflichtet, auf Anordnung Überstunden zu leisten, die Überstunden sind mit dem Bruttolohn abgegolten.
Vergleicht man die ca. Arbeitsstunden mit dem Nettolohn erscheint der Nettolohn auf den ersten Blick sehr attraktiv……doch ich befürchte das sich im Laufe des Arbeitsverhältnisses keiner mehr an die ca. Angabe halten wird. Zumal jetzt schon klar ist das die mündlich besprochenen Arbeitszeiten in keinem Verhältnis zu den vertraglich geregelten Arbeitszeiten stehen. Für ein kurzes Statement wäre ich sehr dankbar. Ich möchte dem Glück meiner Freundin nicht im Wege stehen, will sie aber auch nicht mit geschlossenen Augen in ihr Unglück rennen lassen.

Bevor Ihr einen Arbeitsvertrag unterschreibt, lasst einen Fachmann/Fachfrau drüberschauen. Alleine jetzt solltet Ihr merken, wie wichtig eine Gewerkschaft besonders für Pferdewirte ist, die jederzeit mit Beratung und notfalls Rechtsschutz Euch weiterhilft.

Dietbert Arnold, 13.08.2019

Das ist kein Arbeitsvertrag, das ist Sklavenvertrag. Derartigen Praktiken in der Branche sorgen dafür, dass immer weniger Auszubildende den Beruf wählen und wenn doch, auf keinen Fall im Beruf bleiben. Von diesen Arbeitgebern gibt es einfach zu viele. Warum komme ich zu dieser vernichtenden Beurteilung?

Bei einer Nettolohnvereinbarung must klar definiert sein, dass der Arbeitgeber alle Sozialversicherungsbeträge komplett übernimmt und auch entrichtet. Gleiches gilt auch für die alle Steuern (Lohnsteuer, Soli und auch Kirchensteuer). Das bedeutet, ein Arbeitgeber entrichtet den Arbeitgeber- und den Arbeitnehmeranteil. Natürlich gilt das auch für zukünftige Erhöhungen. Kommt es bei der Steuererklärung des Arbeitnehmers zu Erstattungen, dann stehen die dem Arbeitnehmer zu. Ein Nettolohn ist für den Arbeitgeber ein großes Risiko und gewöhnlich lassen sie die Finger davon. Es ist also zu fragen, warum der zukünftige Betrieb eine Nettovereinbarung vorschlägt. Da wäre ich sehr vorsichtig, ob da nicht mit einem Trick die Sozialversicherungspflicht ausgehebelt wird.

Überstunden müssen laut Gesetz nur geleistet werden, wenn es um Notfälle geht, die nicht planbar sind. Auch nach Gesetz darf der Arbeitgeber nicht willkürlich die Arbeitszeit und die Arbeitstage je Woche anweisen. Es ist nämlich ein großer Unterschied, ob in einer 5- oder 6- Tagewoche gearbeitet wird, weil sich danach der Urlaubsanspruch ableitet.

Wenn Überstunden über den Bruttolohn abgegolten werden, dann sind es ganz viele Überstunden, die wahrscheinlich eingefordert werden, denn interessanterweise ist in diesem Fall der weitaus höhere Bruttolohn als Ausgleich genannt.

Bei den Arbeitszeiten sollte dringend geklärt werden, ob die so wichtige Aus- und Fortbildung Arbeitszeit oder Freizeit ist. Das ist auch für die so wichtige Absicherung bei einem Unfall ganz wesentlich. Freizeitunfälle sind keine Arbeitsunfälle. Nur die gesetzlichen Unfallversicherungen gewähren eine umfassende Absicherung, die Krankenkassen kommen nur für die Gesundung auf. Nur zur Erklärung: Wenn Deine Freundin ein steifes Kniegelenk nach einem Unfall hat, dann ist sie nicht mehr krank, „nur“ noch behindert. Und für Behinderungen zahlt die Krankenkasse nur sehr wenig.

Welchen Tipp kannst Du Deiner Freundin geben?

  • Schlage ihr vor, in die Gewerkschaft Bauen, Agrar, Umwelt einzutreten und sich dort ausführlich über den vorgeschlagenen Arbeitsvertrag beraten zu lassen.
  • Alternativ kannst Du Deiner Freundin auch vorschlagen, einen Steuerberater oder einen Fachanwalt für Arbeitsrecht über den Arbeitsvertrag gucken zu lassen. Das kostet natürlich.
  • Sage Deiner Freundin auf jeden Fall, dass sie damit rechnen muss, dass der Arbeitsvertrag wahrscheinlich nur ein Ziel hat: Vorteil für den Arbeitgeber und Nachteil für deine Freundin.
  • Unter Downloads (oben bei den Reitern) findet Deine Freundin einen Arbeitsvertrag, der nur wenige Punkte enthält. Den sollte sie, wenn überhaupt, verwenden, denn dann gelten wenigstens alle gesetzlichen Vorgaben des Arbeitsrechtes.

Petra, 30.08.2019

Hallo,

Vielen Dank für die ausführliche Antwort. Leider hat meine Freundin entgegen aller gut gemeinten Ratschläge den Arbeitsvertrag unterschrieben und die Stelle angetreten. Diese Sklavenhändler wissen aber auch ganz genau welche Knöpfe sie drücken müssen, welche (mündlichen) Zugeständnisse sie machen müssen. Aber wen wundert es, wer Pferdehandel betreibt ist sicher überzeugend genug mit seinem Auftreten und seinen Aussagen!

Nun ist das Kind in den Brunnen gefallen.

Die Arbeitsbedingungen sind eine Katastrophe. Über 20 Überstunden in der Woche sind normal. Ohne Bezahlung versteht sich. Es wird in der Zukunft auch nicht weniger werden….es ist jetzt bereits schon klar….es wird noch viel mehr werden! Noch schlimmer ist jedoch der Umgang mit den Pferden. Wer die menschliche Arbeitskraft nicht zu schätzen weiß, der hört bei der tierischen Arbeitseinstellung nicht auf. 

Letzteres ist der Grund warum meine Freundin am liebsten von heute auf morgen den Arbeitsplatz verlassen würde. Mit viel Arbeit lässt sich sicher leben, aber die Pferde blutig zu schlagen, dazu kann sie sich nicht überwinden.Das diese Einstellung nicht dazu beiträgt die Gunst der hohen Herren zu erlangen, dass dürfte wohl jedem klar sein.

Tatsächlich ist meine Freundin schon seit Ihrer Ausbildung in die Gewerkschaft (IGBAu) eingetreten, nicht zuletzt dank dieser Seite hier. 

Was mich persönlich nun interessieren würde, lohnt es sich mit Hilfe der Gewerkschaft gegen diese katastrophalen Zustände vorzugehen? Macht vielleicht eine Klage vor dem Arbeitsgericht Sinn um wenigstens die geleisteten Überstunden einzufordern? Gibt es eine Möglichkeit vielleicht sogar fristlos zu kündigen? Arbeits- und Pausenzeiten sind genau dokumentiert, Vorfälle schriftlich festgehalten. Zudem war der Arbeitsvertrag für mich von Anfang an sittenwidrig. Es geht hier gar nicht um das Geld sondern einfach um auch einmal ein Zeichen zu setzen…….

Dietbert Arnold, 30.08.2019

Liebe Petra,

das ist so eine Sache mit gutgemeinten Ratschlägen. Für mich wird immer deutlicher, dass Erfahrungen leider fast immer selber gemacht werden müssen. Dein Beitrag ist wieder einmal ein gutes Beispiel dafür.

Ebenfalls ist diese Geschichte ein gutes Beispiel, dass Betroffene alleine nur wenig Möglichkeiten haben, sich erfolgreich gegen Ausbeutung und Tierquälerei zu wehren. Anders sieht es aus, wenn da ein „großer Bruder“ einmal ein Machtwort spricht und dann auch mit viel Expertise berät und notfalls auch vor Gericht zieht. Ich habe hier schon mehrfach über die erfolgreiche Hilfe des Rechtsschutz der Gewerkschaft Bauen, Agrar, Umwelt hinweisen können. Wenn Einzelne nicht alleine stehen, dann fällt das Wehren weitaus leichter und ist nicht aussichtslos.

Ich darf und werde keine Rechtsberatung vornehmen. Dafür würde ich garantiert abgemahnt werden. Die Rechtsschutzsekretäre der IG Bauen Agrar Umwelt sind dafür ausgebildet und die dürfen das. Das Geniale dabei ist, dass der Rechtsschutz für die Mitglieder der Gewerkschaft kostenlos und Teil des monatlichen Gewerkschaftsbeitrages ist. Sozusagen „all inclusive“

Mein Rat an Deine Freundin: Schaue unter https://www.igbau.de/Bezirksverbaende.html nach, wo das nächste Mitgliederbüro der IG Bauen, Agrar, Umwelt ist und vereinbart einen Termin für eine Rechtschutzberatung. Dort werden Spezialisten genau sagen können, wie sich Deine Freundin wehren kann und welches die besten Schritte sind. Falls es widererwartend Probleme beim Kontakt zur IG Bauen, Agrar, Umwelt geben sollte, will ich gerne weiterhelfen. Sich Wehren setzt immer Zeichen und ich würde es gut finden, wenn ich gelegentlich Rückmeldungen bekomme, damit die vielen Leser dieses Internetauftrages sehen können, dass es sich lohnt für faire Bedingungen zu kämpfen und das Ausbeutung nicht erfolgreich ist. Manche Betriebe lernen scheinbar nur, wenn es finanziell richtig weh tut. Die Schwarzen Schafe dürfen keine Chancen haben.

Und eines sollte nie vergessen werden und macht Mut sich zu wehren: In allen Branchen, in denen es viele Gewerkschaftsmitglieder gibt und deshalb die Gewerkschaft ein gewichtiges Wort mitreden kann, sind die Löhne wesentlich höher und die Arbeitsbedingungen bedeutend besser. Das beobachtet das Statistische Bundesamt. Die Pferdewirte gehören leider nicht dazu, denn fast alle lassen sich ausbeuten und kommen nicht auf die Idee sich zu wehren. Ohne einen „großen Bruder“ im Nacken ist das Wehren leider erfolglos. Es wird in der Branche zwar viel über Missstände berichtet, aber wehren tun sich nur ganz wenige. Das muss sich ändern.

Veröffentlicht unter Allgemein, Berufsstart | Verschlagwortet mit , , , , | 1 Kommentar

Gesetzliche Unfallversicherung

Der Beruf Pferdewirt gilt bei Versicherungen als Hochrisikoberuf, gut wenn es sich dann wenigsten um einen Arbeitsunfall handelt.

Euer Arbeitgeber zahlt zu 100% den Betrag zur Gesetzlichen Unfallversicherung. Die wird oft auch Berufsgenossenschaft (BG) genannt. Je nach Branche gibt es unterschiedliche gesetzliche Unfallversicherungen. So sind Reitvereine in der Verwaltungsberufsgenossenschaft (VBG), landwirtschaftliche Betriebe in der Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (SVLFG) sowie Reitställe in der BG Verkehr. Immer wenn Ihr durch den Betrieb krankenversichert seid, dann wird auch für Euch die Unfallversicherung bezahlt.

Die Absicherung durch die Gesetzliche Unfallversicherung ist für Euch ein Glücksfall, denn diese Unfallversicherungen haben wesentlich bessere Leistungen, wenn es um einen Arbeitsunfall geht. Im Gegensatz zur Krankenversicherung kümmert sich die Gesetzliche Unfallversicherung auch um Reha, Umschulungen, Renten, usw.. Zuzahlungen gibt es übrigens bei den Gesetzlichen Unfallversicherungen nicht! Deshalb solltet Ihr im Berufsschulunterricht die Ohren spitzen, wenn es um die Gesetzliche Unfallversicherung geht. Bitte verwechselt die Gesetzliche Unfallversicherung keinesfalls mit den privaten Unfallversicherungen, die immer Euren Beitrag wollen und längst nicht so gute Leistungen bieten, wie die Gesetzlichen Unfallversicherungen.

Wenn tatsächlich einmal etwas im Betrieb passiert und Ihr Euch verletzt habt, dann scheut niemals, dies als Arbeitsunfall zu benennen. Sofort bei der ersten Behandlung sagt Ihr, dass es sich um einen Arbeitsunfall handelt. Ihr müsst überhaupt keine Angst haben, dass Ihr Probleme bekommt, weil Ihr den Unfall selbst verursacht habt. Die Gesetzlichen Unfallversicherungen zahlen immer, es gibt kein Verschuldensprinzip. Selbst wenn Ihr schuldhaft vom Pferd fallt, werdet Ihr genauso behandelt, als wenn Ihr ohne Schuld verunglückt wärt. Selbst Reiten ohne Helm bleibt ohne Folgen für die Behandlung für Euch.

Ganz wichtig: Auch außerhalb des Betriebes seid Ihr gesetzlich unfallversichert.

Das bedeutet:

  • Auf dem direkten Weg zur Arbeit seid Ihr unfallversichert. Übernachtet Ihr mal woanders (Partner, Eltern, Freunde,…), seid Ihr auch auf diesem Weg versichert. Der Weg muss aber etwa im Verhältnis zum normalen Weg sein.
  • Wenn auf dem Weg zur Arbeit noch Kinder in die Krippe, Kindergarten, Schule, Tagesmutter, usw. gebracht werden , darf vom direkten Weg abgewichen werden.
  • Fahrt Ihr zum Tanken, Einkaufen, Kaffe holen, usw. und das dauert nicht länger als 2 Stunden, dann wird die Fahrt zur Arbeit unterbrochen und lebt nach der Pause wieder auf.
  • Gibt es Verkehrsstaus oder verkehrsgünstigere Routen, dann darf vom direkten Weg abgewichen werden.
  • Womit Ihr zu Arbeit kommt, Fahrrad, eBike/-Roller, Motorrad, Auto, Bus, Bahn, zu Fuß oder auf dem Pferd, Ihr seid gesetzlicher unfallversichert.
  • Der direkte Nachhauseweg ist natürlich auch wieder unfallversichert. Fahrt Ihr nach Feierabend noch zum Sport, zu Freunden, usw. und dieser Weg ist ähnlich lang wie der direkte Nachhauseweg, dann seid Ihr auch Versicherung. Aber nur bis zu diesem Ziel. Die Fahrt von dem abweichenden Ziel nach Hause ist privat und nicht mehr gesetzlich unfallversichert.
  • Große Unsicherheiten bestehen regelmäßig bei Turnierbesuchen. Deshalb tragt bitte alle betrieblich angeordneten Tätigkeiten in Euren Ausbildungsnachweis ein. Durch seine Unterschrift bestätigt Euer Ausbilder, dass es sich um Arbeitszeit (Ausbildungszeit) handelt und die ist natürlich gesetzlich unfallversichert. Auch der Weg zum Turnier, zur Körung, zum Nachbarbetrieb im Rahmen einer Ausbilderkooperation. Und selbst wenn im Ausbildungsnachweis steht, Ihr reitet im Ausland, dann ist das Arbeitszeit und Ihr seid natürlich auch dort gesetzlich unfallversichert.
Der Ausbildungsnachweis sagt genau, was Arbeitszeit (Ausbildungszeit) ist und was Eure Freizeitbeschäftigung ist. Deshalb ist das genaue und korrekte Führen des Ausbildungsnachweises so wichtig.
Veröffentlicht unter Allgemein, Ausbildungsalltag, Berufsstart, Tipps & Tricks | Verschlagwortet mit , , , , | Schreib einen Kommentar

Ohne Berufsschule habt Ihr schlechte Karten!

Zur Berufsausbildung gehört immer auch die Berufsschule. Genau deshalb heißt unsere Berufsausbildung auch Duale Ausbildung. Also, zwei Partner bilden Euch aus: Ausbildungsbetrieb und Berufsschule. Deshalb sagt auch das Berufsbildungsgesetz (BBiG) dass jeder/e Auszubildender/e das Recht hat, zur Berufsschule zu gehen.

Alle Auszubildende haben das Recht die Berufsschule zu besuchen, egal wie alt, egal ob erste oder zweite Ausbildung, egal ob erste oder zweite Fachrichtung.

Da Schulgesetzgebung in der Hand der Bundesländer liegt, gibt es unterschiedliche Schulgesetze. Leider gibt es Bundesländer, die Ausnahmen vom Pflichtbesuch der Berufsschule machen, dann nämlich, wenn Auszubildende älter als 18 oder 20 Jahre sind.

Und genau diese lückenhafte Berufsschulpflicht, wie z.B. in Baden- Württemberg, Rheinland- Pfalz, Nordrhein- Westfalen oder Bayern sorgt dafür, dass immer mehr Ausbildungsbetriebe diese Lücke ausnutzen, um ihre Auszubildenden im Betrieb schuften zu lassen und sie nicht zur Berufsschule zu schicken. Prüfer bestätigen immer wieder, dass genau aus diesen Bundesländern Auszubildende ihre Prüfungsnote verschlechtern oder gar durchfallen, weil ihnen das Wissen der Berufsschule fehlt.

Deshalb rate ich Euch dringend, von Eurem gestzlich verbrieften Recht auf Berufsschulbesuch Gebrauch zu machen. Sollte ein Ausbildungsbetrieb das versuchen zu verhindern, dann lasst Ihr den Chef selber misten und sucht Euch sofort einen anderen Ausbildungsbetrieb. Ausbildungsplätze für Pferdewirte gibt es genug.

Wer Euch nicht zur Berufsschule gehen lässt, ist ein Schwarzes Schaf und nicht an Euch, sondern nur an Eurer Arbeitskraft interessiert. Finger Weg!

Berufsanfänger sollten vor Ausbildungsbeginn klar machen, dass sie grundsätzlich die Berufsschule besuchen werden. Sollte der zukünftige Ausbildungsbetrieb dies verhindern wollen, dann unterschreibt den Ausbildungsvertrag nicht, dreht Euch auf dem Absatz um und geht.

Auch wenn Euer Betrieb generell damit einverstanden ist, dass Ihr die Berufsschule besucht, dann nimmt manchmal der Wunsch des/der Ausbilders/in zu, Euch immer öfter von der Berufsschule fernzuhalten, weil der Betrieb wichtiger ist als die Schule. Hier müsst Ihr, das ist meine Erfahrung, ganz konsequent sein. Der Berufsschulunterricht steht nicht zur Debatte, das müsst Ihr klar machen und auch konsequent so handeln. Wenn Ihr dem Betrieb diesen kleinen Finger gebt, dann habt Ihr verloren. Spätestens bei der Abschlussprüfung werdet Ihr dafür die Rechnung präsentiert bekommen.

Veröffentlicht unter Allgemein, Ausbildungsalltag, Berufsstart, Prüfungen | Verschlagwortet mit , , , | Schreib einen Kommentar

Der schlanke, schicke Blaue ist da!

Ohne einen Ausbildungsnachweis werden Auszubildende nicht zur Abschlussprüfung zugelassen. Aber die derzeitige Praxis mit dem dicken, grünen Berichtsheftordner ist mehr Frust als Lust und erfüllt obendrein nicht seinen eigentlichen Zweck: Die nachvollziehbare, nachweisbare Dokumentation der Berufsausbildung. Mit dem Bd. 11 der Reihe Pferdewirtprüfung stelle ich Euch eine überraschend schlanke, möglichst praktische und einfache Lösung zum Führen des vorgeschriebenen Ausbildungsnachweises zur Verfügung. Im Gegensatz zu den derzeitig gebräuchlichen dicken, überfrachteten, grünen Berichtsheftordnern erfüllt dieser schlanke, blaue Ausbildungsnachweis komplett die Anforderungen …

  • …des Berufsbildungsgesetzes, …
  • … der Beschlüsse des Hauptausschusses beim Bundesinstitut für Berufsbildung (BiBB) und dem …
  • Urteil des Europäischen Gerichtshofes (EuGH) zur Arbeitszeitdokumentation

Endlich haben Pferdewirtauszubildende die Möglichkeit sich für eine schlanke, einfache und nicht frustrierende Ausbildungsnachweisführung zu entscheiden, die dennoch die Berufsausbildung nachvollziehbar und nachweisbar dokumentiert. Nur mit einem Ausbildungsnachweis seid Ihr in der Lage, im Fall der Fälle Mängel der Berufsausbildung nachzuweisen und Euch mit Erfolg auch vor Gericht zu wehren. Auch die Zuständige Stelle MUSS tätig werden, wenn in Eurem Ausbildungsnachweis Ausbildungsmängel sichtbar werden. Aber auch Ausbildungsbetriebe können sich gegen unberechtigte Vorwürfe wehren, wenn der Ausbildungsnachweis einen korrekten Ausbildungsverlauf dokumentiert. Deshalb ist die Führung dieses Ausbildungsnachweises für den Ausbildungsbetrieb und seine Auszubildenden gleich wichtig.

KEIN Azubi und KEIN Ausbildungsbetrieb darf gezwungen werden, das alte, grüne Berichtsheft zu führen und es ist nur Euch überlassen, ob Ihr als Zusatz im Ausbildungsvertrag Euch verpflichtet, den dicken, grünen Berichtsheftordnern mit all den frustrierenden Berichten und Angaben zu führen und dennoch nicht einmal ein lückenloser Nachweis Euerer Ausbildung ist.

Merke:

Wenn Euer Ausbilder von Euch verlangt, Erfahrungsberichte, Lagepläne, Infoteile, Leittexte usw. zu bearbeiten, dann müsst Ihr das nur tun, wenn das während der 40stündigen Wochen-Arbeitszeit gemacht wird. Hausaufgaben gibt es in der Berufsausbildung nicht!

Lasst Euch nicht für dumm verkaufen!

Selbst wenn der Ausbildungsbetrieb sich wider Erwarten weigern sollte, seinen Auszubildenden diese ökonomische und dennoch präzise Ausbildungsnachweisführung zu erlauben, solltet Ihr diesen Ausbildungsnachweis für Euch ganz gewissenhaft führen, denn mit den herkömmlichen dicken, grünen Berichtsheftordnern lassen sich Verstöße in der Berufsausbildung mit daraus entstehenden Schadenersatzforderungen noch Nachfragen der gesetzlichen Unfallversicherungen belegen. Aus diesem Grund sollten Ausbildungsbetriebe und Auszubildende beide ein Interesse an einer wahrheitsgemäßen und vollständigen Dokumentation haben.

Der Neue schlanke, Blaue beinhaltet:

  • die Verordnung Pferdewirt,
  • den Ausbildungsrahmenplan,
  • Grundsätze zum Führen des gesetzlich vorgeschriebenen Ausbildungsnachweises,
  • Musterwochenbericht mit Anleitung zum Ausfüllen sowie
  • Wochenberichtsformulare für drei Jahre und
  • zwei Überprüfungsberichtsseiten der Zuständigen Stelle.

Wo bekommt Ihr den Ausbildungsnachweis für Pferdewirte, der als Pferdewirtprüfung (Bd.11) daherkommt:

Die bibliografischen Angaben:

Dietbert Arnold: Pferdewirtprüfung (Bd.11) – Ausbildungsnachweis -, (Verlag BOD), Norderstedt 2019, ISBN 978-3744893367

Mehr Infos zum Führenden des Ausbildungsnachweises findet Ihr hier.

Veröffentlicht unter Allgemein, Ausbildungsalltag, Berufsstart, Gewerkschaft, Tipps & Tricks | Schreib einen Kommentar

Stellenangebot* Pferdewirt/in Raum Düsseldorf

Gut Müllerhof

Mitarbeiter/in, Teammitglied mit valider Ausbildung (z.B. Pferdewirt/in) gesucht

Unser Gestüt „Gut Müllerhof“ ist räumlich ein Bestandteil eines Ressort Hotel welches wir gerade entwickeln. Wir befinden uns derzeit in der Erprobungsphase des ersten Stalltraktes mit unserer Stammherde – bestehend aus sechs Pferden: vier Hannoveranerstuten, davon zwei Jährlinge – alle aus allerbester Zucht und zwei HC Kartäuser ( Cartujanus aus dem Staatgestüt Jerez ). Das Alter der Pferde: 1-7 Jahre.

Unsere Anlage umfasst mit zwei kleinen Wäldern ca. 19 ha und verfügt im Endausbau über 26 Boxen. Die Haltungs –  und Umgangsbedingungen für und mit den Pferden haben für uns erste Priorität. Die Technik und das Design der Ställe dürften einmalig sein. Das Gesamtambiente und die Möglichkeiten, die sich für die Pferdehaltung ergeben, sind so schön wie selten. Wir arbeiten diszipliniert, unaufgeregt, gelassen und fair. Unsere Anlage ist in Leichlingen ( zwischen Köln u. Düsseldorf nahe der A3 ). Ein Video zur Anlage sehen Sie unter: www.lo-projects.de > aktuelle Projekte > Gestüt.

Wir suchen ein weiteres Teammitglied, Mo-Sa für je ca. 4-5- Stunden. Die Schwerpunkte sind die Pflege, Grundausbildung u. Bodenarbeit der Pferde sowie das Sammeln von Vitaldaten/Stalldaten mit Hilfe unserer technischen Ausrüstung und natürlich alle Aufgaben die in Zusammenhang mit dem Umgang unserer Pferde stehen. Gelegentliche Mithilfe beim Stallreinigen/Hygiene sollte miterledigt werden.

Wir bieten eine Festanstellung zu fairem Lohn. Auf Wunsch könnte ein eigenes Pferd gehalten werden (detaillierte Absprache erforderlich). Eine schöne kleine Wohnung am Hof steht bei Bedarf zur Verfügung.

Sie erhalten großen Ermessens- u. Entscheidungsspielraum und wir erwarten ein hohes Verantwortungsbewustsein.

Für alle Pferde erarbeiten wir, nachdem sie in kürze die neue Stallung bezogen haben und sich eingewöhnt haben, eine Expertise im Hinblick auf ihre Talente, um dann von ausgewählten Trainern weiter gefördert zu werden. Auch hier werden Sie mit einbezogen.

Mit Fertigstellung der Gesamtanlage kann die Anstellung auf Vollzeit ausgeweitet werden mit den dann vorhandenen Karrierechancen.

Wir freuen uns auf ihre Bewerbung . Ansprechpartner ist Herr Rainer Kohl. Bei Rückfragen : Gestüt Gut Müllerhof GmbH & Co KG , Müllerhof 1 , 42799 Leichlingen,  rkohl@stylish-wohnen.de , T 0160 90 11 11 01

*Wie immer erscheint dieses Stellenangebot außerhalb meiner Verantwortlichkeit.

Veröffentlicht unter Allgemein | Schreib einen Kommentar