Berufsausbildungsvertrag

Berufsausbildungsvertrag

Ein Vertrag muss her!

Gemäß Berufsbildungsgesetz hat jeder (Ausbildende), der eine andere Person zur Berufsausbildung einstellt, mit dem Auszubildenden einen Berufsbildungsvertrag zu schließen.

 

Vertrag immer vorher unterschreiben!

Spätestens vor dem Beginn der Ausbildung muss der Berufsausbildungsvertrag geschlossen sein. Dazu gehört auch die Unterschrift der Zuständigen Stelle, dass der Vertrag geprüft und in das Ausbildungsverzeichnis eingetragen wurde.

Das muss mindestens im Vertrag stehen:

Berufsbezeichnung
Ausbildungsplan
Beginn und Dauer der Berufsausbildung
Außerbetriebliche Ausbildungen
Regelmäßige, tägliche Ausbildungszeit
Dauer der Probezeit
Vergütung und Zahlungszeitpunkt
Urlaubsdauer
Kündigungsmöglichkeiten
Hinweise auf Tarifverträge, Dienstvereinbarungen

Unterschrift nicht vergessen!

Der Vertrag muss von dem Ausbildenden und dem Auszubildenden unterschrieben werden. Bei Minderjährigen müssen auch die gesetzlichen Vertreter (meist Eltern) unterschreiben. Eine Kopie des Vertrages ist unverzüglich auszuhändigen.

Das darf nicht in den Vertrag:

Ein Azubi oder deren Eltern dürfen keinesfalls für seine Ausbildung bezahlen müssen!
Vertragsstrafen
Ausschluss von Schadenersatzansprüchen
Feste Beträge für Schadenersatz

 

Dieser Beitrag wurde unter Berufsstart, Tipps & Tricks abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.