Zusätzliche Fachrichtung lernen?

  • Monika

Ich werde meine Prüfung zur Pferdewirtin Z&H dieses Jahr mit Auszeichnung abschliessen (voraussichtlich auf jedenfalls). Mein Betrieb würde mich gerne behalten und reiterlich weiter fördern so dass ich nach einem Jahr die Prüfung als Pferdewirt klassische Reitausbildung absolvieren kann.

Ist dies so möglich? Falls ja was muss ich beachten? Wo muss ich mich zur Prüfung anmelden?

Vielen Dank für ganz schnelle Antwort, ich habe bereits schon einiges hier im Forum gelesen, aber dieses Thema noch nicht gefunden.

  • Dietbert Arnold

Hallo Monika,

nun ist die Antwort zwar nicht ganz schnell, aber sie kommt:

Grundsätzlich sind beim Pferdewirt (alte Verordnung und neue Verordnung) die ersten zwei Jahre identisch und werden deshalb auf alle Fachrichtungen (früher Scherpunkte) angerechnet. Deshalb ist es möglich, einen neuen Ausbildungsvertrag mit Deinem alten Ausbildungsbetrieb zu schließen und in diesem Ausbildungsvertrag dann die Fachrichtung zu wechseln. Bei Dir von Z&H auf jetzt Klassische Reitausbildung. Der neue Ausbildungsvertrag darf natürlich nur 1 Jahr dauern, denn 1. und 2. Ausbildungsjahr hast Du ja schon. Rechtlich bist Du dann wieder Azubi, mit allen Rechten und Pflichten. So auch Dein neuer(alter) Ausbildungsbetrieb, der Dich zur Prüfung anmelden muss, diese natürlich auch bezahlen muss und Dich zur Schule schicken muss. Natürlich bekommst Du das Auszubildendengehalt des 3. Ausbildungsjahres. Aber: Niemand verbietet einem Betrieb, mehr zu bezahlen. 

Da gibt es aber noch einen Weg: Du wirst ganz normal als Pferdewirtin im Betrieb angestellt. Wenn Du das Reiten soweit trainiert hast, meldest Du Dich bei der Zuständigen Stelle als Quereinsteigerin zur Prüfung (§ 45.2 Berufsbildungsgestz). Die Praxiszeit im Betrieb nach der Z&H- Prüfung bestimmt die Zuständige Stelle, das wären minimal zwei Jahre. Allerdings musst DU dich anmelden und DU die Prüfung bezahlen. Im Betrieb wärst Du dann vollbezahlte Pferdewirtin.

So jetzt noch ein genereller Tipp. Es ist ja nicht selten, dass Pferdewirte mit Z&H (jetzt H&S) anschließend die Prüfung in der klassischen Reitausbildung machen wollen. Meist machen sie noch ein Lehrjahr zusätzlich. Jetzt kommt aber der Haken: Der Betrieb vergisst viel zu oft das intensive Ausbilden in diesem Jahr, denn die Azubis sind ja schon fertige Pferdewirte und auf die muss man ja nicht mehr aufpassen. Ganz oft habe ich bei Prüfungen gesehen, dass sich diese Haltung der Betriebe rächt und die Prüfung im Reiten in die Hose geht. Also: Die zusätzliche Prüfung wird nur erfolgreich, wenn das vierte, zusätzliche Jahr intensiv zum Reiten und unterrichten genutzt wird. Sonst stellt sich hinterher nur raus, dass Du ein Jahr lang ganz billig für Deinen Betrieb geschuftet hast. Pferdewirtin mit Azubi- Gehalt.

Noch ein Tipp: Lasse es Dir im neuen Ausbildungsvertrag quittieren, dass der Betrieb sowohl die Prüfungsgebühren als auch den Vorbereitungslehrgang in Warendorf bezahlt. Wenn der Betrieb damit Schwierigkeiten hat, dann weißt Du, dass er das nicht bezahlen will. Dann Finger weg. Für einen seriösen Betrieb ist das selbstverständlich und dann wird der auch nicht stutzen bei dem Passus im Ausbildungsvertrag.

Jetzt, Monika, solltest Du das Nötigste wissen

Dieser Beitrag wurde unter Karriere, Pferdewirt Klassische Reitausbildung, Pferdewirt Pferdehaltung & Service, Quereinsteiger, Tipps & Tricks abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Zusätzliche Fachrichtung lernen?

  1. Geraldine Wiedemann sagt:

    Und zwar hab ich bereits meine Lehre als pferdewirt Haltung und Service gemacht und befinde mich derzeit in Meiner neuen Ausbildung Klassische Reitausbildung.
    Muss ich nach meinen 3 Jahren Berufsschule (ich bin unter 21 Jahre) immer noch zur Schule gehen?

  2. Dietbert Arnold sagt:

    Hallo Geraldine,

    auch Du bist leidtragende meines Urlaubs und deshalb musstest Du so lange warten. Die Frage, ob Du noch schulpflichtig bist, kann ich Dir so nicht beantworten. Jedes Bundesland hat da ganz andere Vorschriften. Oben unter den Seitenlinks findest Du die gesetzlichen Bestimmungen, sortiert nach Bundesländern. Du kannst mir auch das Bundesland schreiben, dann gebe ich Dir meine Einschätzung.

    Ich selber rate Dir aber dringend, von Deinem Recht zum Besuch der Berufsschule gebrauch zu machen. Es ist ja nicht so, dass Du auch bei wiederholtem Unterrichtsstoff nicht noch zusätzlich was lernst. Du könntest ja die Chance nutzen, Dich jetzt viel tiefer in den Stoff einzuarbeiten. Die Grundlagen hast Du ja. Und mache nicht den Fehler, dem Drängen Deines Betriebes nachzugeben, den Dir zustehenden Berufsschulbesuch sausen zu lassen. Ist doch klar, dass Dein Betrieb ein großes Interesse daran hat, dass Du ordentlich viele Stunden kostengünstig im Betrieb verbringst. Es ist einfach so, dass fast alle Auzsbildungsbetriebe in der Pferdewirtschaft an Euch Pferdewirtauszubildenden richtig Geld verdienen. Besonders an Dir. Du bist ja schon Pferdewirtin! Also, wenn ich Dir was raten darf, dann gehe regelmäßig zur Berufsschule. Das hast Du Dir verdient! Und lernen müssen wir alle lebenslang. Auch Du nach der ersten Prüfung.
    Jetzt, Geraldine, musst Du Dich entscheiden. Meine Meinung kennst Du, mache es richtig!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.