Alle Auszubildenden müssen zum Besuch der Berufsschule freigestellt werden!

Novellierung des Berufsbildungsgesetzes ab 1.1.2020

Der § 15 des Berufsbildungsgesetzes (BBiG) ist neu gefasst worden und wird zum 1.1.2020 wirksam. Endlich werden erwachsene Auszubildende jugendlichen Auszubildenden bei der Freistellung und Anrechnung für Berufsschul- und Prüfungszeiten gleichgestellt. Die Neuregelungen bewirken, dass alle Auszubildenden an einem Berufsschultag mit mehr als fünf Unterrichtsstunden je 45 Minuten freizustellen sind, das heißt, nicht mehr in den Betrieb kommen müssen.

Außerdem werden den Auszubildenden diese Berufsschultage mit der durchschnittlichen, täglichen Arbeitszeit auf ihre Ausbildungszeit angerechnet, das heißt als voller Arbeitstag mit zum Beispiel acht Stunden bei einer vereinbarten 40- Stunden- Woche an 5 Tagen.

Um die anzurechnende Arbeitszeit für einen Berufsschultag exakt festlegen zu können, muss nach dem Berufsbildungsgesetz die tägliche Ausbildungszeit (= Arbeitszeit) im Ausbildungsvertrag eingetragen sein. Achtet darauf, dass im Ausbildungsvertrag die durchschnittliche, tägliche Arbeitszeit eingetragen ist. Sollte das nicht der Fall sein, reklamiert den Ausbildungsvertrag beim Ausbildungsberater der Zuständigen Stelle und verlangt einen entsprechenden Zusatz, so wie es das Gesetz zwingend vorschreibt!

Beispiel: Vereinbart sind im Ausbildungsvertrag: 6- Tage-Woche und 6 h 40 min/ Tag (= 40h/Woche). Bei einem Unterrichtstag von mehr als 5 Schulstunden müssen 6 h 40 min von 40 Wochenstunden abgezogen werden. Bei ungekürzter Ausbildungsvergütung beträgt die betriebliche Ausbildungszeit 33 h 20 Minuten je Woche.

Eine Freistunde, weil z.B. ein Lehrer erkrankt ist, gilt als Unterrichtsstunde. In den Ferien muss natürlich in der Schulzeit im Betrieb gearbeitet werden.

Die Freistellungspflicht zur Berufsschule beinhaltet auch zusätzliche offizielle Schulveranstaltungen, wie Exkursionen, Studienfahrten, Messebesuche, usw.. Wichtig ist dabei, dass die Schule diese zusätzlichen Angebote als Unterrichtszeit definiert hat.

Wer ab Januar 2020 von Euch nicht regelmäßig die Berufsschule besucht, der/die darf sich nicht beschwere, dass der „Ausbilder“ richtig Kasse mit Euch macht und Ihr dafür zum Dank Eure Prüfung vergeigt! Hart arbeiten, ja, ausbeuten nein!

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Ausbildungsalltag, Berufsstart abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.