Probleme mit der Arbeitszeit

  • n.n.

Erst einmal möchte ich sagen, das die Webseite super ist und sie mir während meiner Ausbildung oft weitergeholfen hat.

Jetzt habe ich ein paar Fragen zu Arbeitszeiten/ zum Arbeitsvertrag.

  • Kann man die Feiertage als Werktage gelten lassen? Sonn-und Feiertage sind doch vom Gesetzgeber her frei oder es muss ein anderer Tag frei gegenben werden.
  • Auf Turnuieren wäre nur das Arbeitszeit, wenn ich z.b. pferde sattel oder reite und der Weg zum Turnier nur dann wenn ich selber PKW+Anhänger oder LKW fahre und nicht auf dem Beifahrersitz sitze.Ich frage mich was nun alles Arbeitszeit ist wenn ich morgens um vier im Stall bin und abends um neun wieder da vom Turnier.
  • Ebenso meinte mein Chef während der Frühstücks- und Mittagspause müsse ich mit am Tisch sitzten, weil dann auch über den Betriebsablauf und Termine gesprochen wird/werden.Gehe ich falsch in der Annahme, dass ich in den Pausen tun und lassen kann was ich will?

 

  • Dietbert Arnold

Hallo …,

immer wieder gibt es wegen der Arbeitszeiten Ärger, weil manche Betriebe meinen, dass Recht und Gestetz nicht auf Reitplätzen gelte. 

Dabei ist das Arbeitszeitgesetz ganz klar definiert:

  • Tägliche Arbeitszeit 8 Std. (max. 10 Std.)
  • Ruhepausen müssen sein!
  • mindestens 11 Std. Ruhe nach der Arbeit
  • mindestens 15 Sonntage müssen frei sein im Jahr
  • für Arbeit an Sonn- und Feiertagen muss es innerhalb von zwei Wochen Ersatzruhetage geben
  • Arbeitszeitgesetz muss im Betrieb ausgelegt/ausgehängt werden
  • Arbeitszeitnachweise müssen vom Betrieb geführt und zwei Jahre aufbewahrt werden
  • Gewerbeaufsichtsämter überwachen das Arbeitszeitgesetz und nehmen Hinweise auf Gesetzesverstöße entgegen. Sie müssen Hinweise auf Wunsch anonym behandeln.
  • Gesetzesverstöße werden von den Gewerbeaufsichtsämtern mit Bußgeldern geahndet

 

  • Aktuelles Gerichtsurteil: Arbeitszeitverlängerung ;Arbeitszeitgesetz setzt Grenzen: Ordnet der Arbeitgeber eine Arbeitszeit an, die gegen das Arbeitszeitgesetz verstößt, darf der Arbeitnehmer die Erbringung der Arbeitsleistung verweigern. Der Arbeitgeber darf in diesem Fall gegenüber dem Arbeitnehmer keine Kündigung aussprechen. (ArbG Frankfurt/Oder, Urteil vom 19.5.2004 – 7 Ca 74/04 -) (Quelle IG BAU)

 

Und natürlich gehört die Pause Dir, denn sie wird ja nicht als Arbeitszeit bezahlt. Wenn Du mittags z.B. 30 Minuten und morgens 15 Minuten Pause hast, dann musst Du anstelle von 8 Stunden 8 Stunden und 45 Minuten arbeiten. Die Pause ist demzufolge keine Arbeitszeit!

Das liebe Turnier! Dein Arbeitgeber hat mit Dir einen Arbeitsvertrag (Ausbildungsvertrag) und die Betriebsstätte ist im Vertrag klar festgelegt. Wenn Dein Arbeitgeber Dir die Weisung erteilt, ein Turnier zu begleiten, dann ist das natürlich Arbeitszeit. Egal, was Du da tust. 

Was rate ich Dir? 

  1. Euer Berichtsheft heißt nicht umsonst korrekt Ausbildungsnachweis. Dann nutzt ihn bitte auch so. Dann schreibe im Wochenbericht auch klar rein: 04:00 – 22:00 Turnier xyz. Das tut ihr auch für alle anderen Wochentage. Wer nicht mehr in der Ausbildung ist, muss einen Kalender mit allen Uhrzeiten führen.
  2. Informiere Dich bei der IG BAU, was Du tun kannst. Oft lässt sich direkt nach Ausbildungsende, Vertragsende noch eine Bezahlung der nicht vergüteten Überstunden erreichen. Schließlich sollst Du gem. Ausbildungsvertrag nicht mehr als 40h/Arbeitsvertrag max. 48 Stunden  in der Woche arbeiten. Da kann es für zwei oder drei Jahre ganz schöne Nachzahlungen geben. Wenn Du Dich entscheidest, Mitglied der IG BAU zu werden, bekommst Du für alle diese Fragen natürlich Rechtsauskunft und Rechtsschutz. Beides darf ich Dir hier nicht geben. Folglich ist alles, was ich hier geschrieben habe, dasss, was ich meinen Kindern sagen würde, wenn sie mich fragen würden.
Dieser Beitrag wurde unter Ausbildungsalltag, Gewerkschaft abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.