Leider kenne ich niemanden der die Berufschule besucht: hilflos zur Prüfung

Manchmal ist es hilfreich, in das zuständige Gesetz, das Berufsbildungsgesetz BBiG zu schauen. Dort ist die Berufsausbildung genau geregelt. Das sind die Spielregeln. Auch für die Chefs.

Manchmal ist es hilfreich, in das zuständige Gesetz, das Berufsbildungsgesetz BBiG zu schauen. Dort ist die Berufsausbildung genau geregelt. Das sind die Spielregeln. Auch für die Chefs.


n.n., 06.09.2016

Ich bin Azubine im 3. Lehrjahr zur Pferdewirtin Klassische Reitausbildung.
In unserem Betrieb sind zur Zeit 3 Azubis beschäftigt. Keiner von uns geht zur Berufschule.
Meine Frage nun, wo bekomme ich Materialien zum erlernen der Prüfungsthemen her? Reicht es aus, wenn ich mir Fachbücher bestelle? Leider kenne ich niemanden der die Berufschule besucht.
Können Sie mir weiterhelfen? Gerne würde ich frühzeitig anfangen zu lernen, damit es nicht so viel auf einmal ist.

Dietbert Arnold, 06.09,2016

Hallo n.n.,

bevor ich Dir helfe, lasse mich einmal sagen, dass das so nicht geht. Was machst Du da eigentlich? Warum gehst Du nicht zur Berufsschule? DU hast das gesetzliche Recht zur Schule zu gehen. Der Betrieb muss Dich freistellen. Wie kann es sein dass sich gleich drei Auszubildende das gefallen lassen? Seid Ihr Slaven des Betriebes? Solche „Ausbilder“ müsst Ihr nicht ernst nehmen. Und wenn der mault, dann geht ihr! Ihr bezahlt die Raffgier dieses Betriebes, mit Euch ganz schnell viel Geld zu verdienen und als Dank dafür fallt Ihr dann möglicherweise durch die Prüfung oder versaut Euch den Prüfungsdurchschnitt. Ehrlich gesagt, ich verstehe Euch nicht!

Was kann ich Dir raten?

  1. Du gehst ab sofort in die Berufsschule. Die Adresse findest Du „Berufsschulen“ oben in der Navigationsleiste.
  2. Unter „Medien“, auch oben in der Navigationsleiste, gibt es Tipps
  3. Lade Dir die kostenlosen Leittexte für Pferdewirte von www.leittexte.de herunter und bearbeite die.
  4. Unter „Downloads“ findest Du das Dokument zum download mit dem Titel „Prüfungsinhalte Klassische Reitausbildung“. Ist gültig für ganz Deutschland, außer Bayern.
  5. Du trittst einfach mal in die Gewerkschaft IG Bauen Agrar Umwelt ein, damit zu nicht mehr so ausgenutzt wirst, wie bisher. Das ist ja schrecklich, wie Du auf einen solchen „Ausbilder“ reinfällst.
  6. Du beschwerst Dich einfach mal ganz laut und deutlich bei der Zuständigen Stelle. Der Ausbildungsberater muss reagieren, der muss Dir zu Deinem Recht verhelfen! Keine Angst, auch wenn der sauer auf Dich ist, mit der Prüfung hat der nichts zu tun, deshalb hast Du keine Nachteile.

Und dann noch ein wichtiger Hinweis: Da Du ja ab sofort in die Schule gehst und dort dann sicher erfährst, wie sich die anderen Auszubildenden auf die Prüfung vorbereiten, die Berufsschulzeit muss nicht im Betrieb nachgeholt werden! Die Berufsschulzeit besteht aus dem Weg zur Schule, den Pausen und dem eigentlichem Unterricht. Und wenn das Ganze dann acht Stunden dauert, dann ist für Dich Feierabend, dann musst Du nicht mehr in den Betrieb.

Nun mal zur gesetzlichen Seite: Ausbildende, also Eure Chefs, haben Euch Auszubildenden zum Besuch der Berufsschule anzuhalten. So steht es im § 14 des Berufsbildungsgesetz. Und gleich dahinter, im § 15 heißt es: Ausbildende (Chef) haben Auszubildende (Euch) für die Teilnahme am Berufsschulunterricht und an Prüfungen freizustellen. Wenn Du die Berufsschule nicht besuchen darfst, kannst Du Deinen „Ausbilder“ auf Schadenersatz verklagen!

Nimm Dir das fest vor: Einfach zur Berufsschule gehen. Keine Diskussion! Chef, ich gehe ab sofort zur Berufsschule. Keinerlei Diskussion! Und Tschüss.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Pferdewirt Klassische Reitausbildung, Prüfungen abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Leider kenne ich niemanden der die Berufschule besucht: hilflos zur Prüfung

  1. n.n. , Name bekannt sagt:

    Hallo,

    sehr ärgerlich, finde es schade das es tatsächlich so oft so schief läuft. Meine Ausbildungszeit war mehr als schrecklich, bin aber froh das ich in die Schule gehen konnte auch wenn es nicht jedem Betrieb recht war, ich hatte Berufsschulpflicht. Konnte so wirklich sehr gut abschließen. Bin nun nicht mehr in dem Beruf tätig.

    Mein Angebot wäre es, dir eventuell die Unterlagen auszuleihen die wir in der Berufsschule bekommen haben. Vielleicht kann man falls Interesse besteht über den Admin Kontaktdaten austauschen, so bleibt das hier anonym.

    Liebe Grüße

  2. n.n. (dem Administrator bekannt) sagt:

    Hallo.
    Ich habe gerade diese Kommentare gelesen und habe jetzt eine Frage. Ich gehe zur Berufsschule, insoweit ist meine Ausbilderin da auch dahinter. Aber: sie zieht die Pausen,die ich dort habe, von der Zeit ab.
    Ich bin von 8-15 Uhr in der Schule. Das sind 7 std. Angerechnet werden mir aber nur 6, da ich ja diverse Pausen in der Zeit habe.
    Der Weg zur Schule sind knappe 1 1/2 Std Fahrt mit dem Auto.
    Verstehe ich das richtig? Die Pausenzeit darf nicht ausgerechnet werden, im Gegenteil müsste die Fahrzeit zugerechnet werden?!
    Gibt es dazu irgendwo einen genauen Text, den ich meiner Chefin vorlegen kann?

    Grüße

    • Dietbert Arnold sagt:

      Hallo n.n.,

      Im § 15 Berufsbildungsgesetz steht klipp und klar, dass für die Berufsschule und Prüfungen freizustellen ist. Das Bundesarbeitsgericht hat schon vor vielen Jahren entschieden, dass der Weg zur Berufsschule auch zum Berufsschulunterricht gehört, natürlich auch die Pausen. Nur wenn der Unterricht offiziell ausfällt oder gekürzt wird, dann hast Du Dienst anstelle des ausgefallenen Unterrichts Arbeitszeit im Betrieb. Eine offiziell von der Schule angeordnete Freistunde muss ebenfalls angerechnet werden, denn der Unterricht fällt ja nicht aus. Der Ausbildungsbetrieb hat nicht das Recht, den Unterricht dahingehend zu bewerten, welche Stunden sinnvoll sind und angerechnet werden und welche Stunden nicht förderlich sind und zu Deiner Freizeit getan werden. Der Betrieb muss Dich sogar ebenfalls für anstehende Klassenfahrten und Exkursionen freistellen.

      Die Zuständige Stelle, Dein Ausbildungsberater/in ist Dein Ansprechpartner/in und die müssen Dir in dieser Frage helfen, denn die müssen Dir erstens sagen, was rechtens ist und zweitens Deine Chefin auf den neuesten Stand bringen.

      Ich rate Dir dringend genau über Deine Arbeitszeit im Betrieb, dem Weg zur Schule sowie der Schulzeit genau Buch zu führen und die genauen Urzeiten dabei nicht zu vergessen. Dazu kannst Du Dir hier oben auf der Seite bei Downloads den Ausbildungsnachweis herunterladen und den zur Dokumentation nehmen. Bei der Arbeit im Betrieb werden die Weggleiten nicht gerechnet, beim Schulunterricht zählen die Weggleiten mit.

      Nun ja, und wenn Du in der Gewerkschaft Bauen Agrar Umwelt wärst, dann würde die Rechtsabteilung mal einen lieben Brief an Deine Chefin schicken. Also, liebe n.n. setze Dich durch, lasse Dich nicht ausnutzen, es ist schon erstaunlich, was sich Ausbilder so einfallen lassen. Unglaublich!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.