Reitabzeichen Voraussetzung zur Berufsausbildung zum Pferdewirt/in?

Prüfung
Anne, 03.04.2014
Hallo,
Ich habe jetzt schon jede erdenkliche Seite abgesucht und bin nicht wirklich schlau drauß geworden.
Braucht man für die Ausbildung Pferdewirt ein Reitabzeichen, wenn ja welches?
Dietbert Arnold, 0403.04.2014
Hallo Anne,
klare Frage und eine klare Antwort:
Um den Beruf Pferdewirt erlernen zu können, werden keine Reitabzeichenprüfungen oder andere Amateurprüfungen verlangt.
Die Deutsche Reiterliche Vereinigung ist nur für Amateure zuständig und hat mit der öffentlich rechtlichen Berufsausbildung nichts zu tun. Für die Berufsausbildung zum Pferdewirt/in ist nur die Verordnung zur Berufsausbildung Pferdewirt/in maßgeblich.
Übrigens, da wird vom Gesetzgeber nicht einmal der Hauptschulabschluss verlangt. Die Verordnung findest Du hier auf den Seiten unter  dem Reiter „Gesetzliche Grundlagen“.
Jetzt, Anne, solltest Du klar sehen.

9 Antworten auf „Reitabzeichen Voraussetzung zur Berufsausbildung zum Pferdewirt/in?“

  1. Hallo und vielen herzlichen Dank für die vielen Informationen auf dieser Seite! Eine Frage konnte mir bislang noch nicht beantwortet werden: Gibt es ein Höchstalter für die Ausbildung zum Pferdewirt Z+H?

    Vielen Dank,

    Nicole 🙂

    1. Hallo Nicole,

      Schön, dass diese Seite Dir weiter hilft. Gerne beantworte ich Dir Deine Frage.

      Jeder/ jede, der/die allgemeine Schulpflicht von 10 Schulbesuchsjahren erfüllt hat, kan den Beruf Pferdewirt erlernen. Der Hauptschulabschluss ist keine Voraussetzung für einen Ausbildungsvertrag. Ein Höchstalter ist im Berufsbildungsgesetz nicht festgelegt. Theoretisch kannst Du ohne Schulabschluss und mit 85 Jahren den Beruf Pferdewirt erlernen. Allerdings muss Dich so erst einmal ein Betrieb als Azubi einstellen. Das ist dann die Hürde.

      Darf ich Dir noch einen kleinen Hinweis mit auf den Weg geben: Den Schwerpunkt Zucht und Haltung gibt es schon seit 2010 nicht mehr. Heute handelt es sich um Fachrichtungen. Näheres solltest Du Dir gut in der Verordnung Pferdewirt, findest Du hier im Forum, ansehen. Dort kannst Du Dir genau die Anforderungen ansehen und beurteilen, ob die schaffbar sind, so z.B. Das Reiten oder Fahren.

      Viele liebe Grüße
      Dietbert Arnold

  2. Hallo,
    wenn ich eine abgeschlossene Ausbildung zum Pferdewirt H+S habe, ersetzt das irgend ein Reitabzeichen oder muss man trotzdem vom Basispass an alles nachholen um Turniere reiten zu können?

    Vielen Dank und viele Grüße
    Bianca

    PS: Wirklich tolle und hilfreiche Seite, Danke dafür!

    1. Hallo Bianca,

      Das ist eine Frage, die die FN beantworten muss. Die FN ist ein Sportverband und hat mit der staatlichen Berufsausbildung nichts zu tun. Wende Dich an mscharmann@fn-dokr.de. Herr Scharmann wird Dir Deine Frage genau beantworten können, da bin ich ganz sicher.

  3. Nun wenn man aber nachfragt, zumindest hier in Bayern, wird „Mittlerer Schulabschluß“ und Reitabzeichen 5-1 verlangt.
    Der Ausbildungsbetrieb setzt immernoch die Kriterien, und Leute die ihr Hobby zum Beruf machen wollen gibt es wie Sand am Meer, Lehrstellen aber weitaus weniger.
    Das ist die Realität die ich erfahren habe. Ohne Reitabzeichen und vernünftigem Schulabschluß geht mal garnichts.
    O-Ton FN:
    In der Regel wird von den Ausbildungsbetrieben der Besitz eines Reitabzeichens vorausgesetzt, da sonst das Ziel der erfolgreichen Abschlussprüfung nach der Ausbildungszeit kaum erreicht werden kann.

  4. Hallo Julia,

    auch ohne Reitabzeichen kannst Du eine Ausbildung zur Pferdewirtin machen. Die Verordnung schreibt das nicht vor. In der Fachrichtung Klassische Reitausbildung solltest Du aber entsprechende Reitkenntnisse haben, die dem Reitabzeichen gleichen. Bevor Du Dich für diese Fachrichtung entscheidest, rate ich Dir dringend, einmal einen Berufsreiter/in zu bitten, vorreiten zu dürfen, um Dein Reiten zu beurteilen. Und dann frage, ob es ausreicht, diese Fachrichtung erfolgreich zu erlernen. Bei der Auswahl eines Berufsreiters/in achte bitte darauf, dass der/die selber auch Auszubildende hat und dementsprechende Erfahrung mitbringt. Wenn Du sicher gehen möchtest, dann wende Dich an die Bundesvereinigung der Berufsreiter und bitte um eine Adresse in Deiner Region. Das Reitabzeichen machen musst Du aber dann noch, denn sonst kannst Du keine Turniere reiten oder den Reitwart machen. Natürlich kannst Du diese Prüfungen auch während Deiner Ausbildung machen. Das kannst Du ja mit dem zukünftigen Ausbilder beim Vorstellungsgespräch besprechen. Wenn der das nicht will, dann weißt Du ja warum Du eingestellt werden sollst: schuften für lau anstelle einer guten Ausbildung. Und dann nichts wie weg.

    So sehe ich das, Julia.

  5. Hallo Julia,

    Bei Haltung & Service solltest Du angstfrei auf dem Pferd sitzen und wissen, wie welche grundlegenden Hilfe Funktionieren. Aber jetzt kommt es: Wenn Du Dir einen Haltung & Service- Ausbildungsbetrieb aussuchst, dann besprich beim Vorstellungsgespräch ganz genau, wie man Dich Reiterliche ausbildet, damit Du zur Prüfung mit Kunden ausreiten kannst und Du die dann führst. Ebenso musst Du in der Bodenarbeit geschult werden. Gute Betriebe lassen Dich z.B. Einen Berittführer machen. Wenn da nicht klare Absprachen getroffen werden, die auch eingehalten werden, dann nichts wie weg. Die wollen Dich nur misten lassen. Gerade bei Haltung & Service ist die Gefahr, dass Du nur ausgenutzt werden sollst, verdammt groß. Stelle Dich mal darauf ein, dass jeder zweite Betrieb Dich nur billig misten lässt. Schaue bitte genau in die Verordnung (findest Du hier im Netz) und Du siehst, dass diese Fachrichtung sehr anspruchsvoll und kundenorientierte ist, von Ausritten, Bodenarbeit bis zu Unterrichtsvorhaben mit Kunden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.