Mir wurde gekündigt! Hilfe!

Hallo,

ich habe Ihnen schonmal geschrieben, allerdings musste ich da einige Dinge umändern, damit meine Chefin mich nicht erkennt, denn sie checkt das Forum regelmäßig.

Hier also nochmal die ganze Geschichte: Ich habe vor ein paar Jahren nach dem Abi meine Ausbildung zur Pferdewirtin begonnen. Die Zustände in meinem Betrieb waren wirklich unzumutbar, weshalb wir damals mit einem Aufhebungsvertrag auseinandergegangen sind. Ich habe mich in der Zwischenzeit privat fortgebildet, durch Reitkurse, Trainerlehrgang (bestanden als Lehrgangsbeste im Reiten, Dressur 1, Springen 2, Gelände 3, alles auf A-Niveau), Auslandsaufenthalte als working student im Arbeitsbereich des Pferdewirtes. Danach war ich selbstständig in diesem Berufsfeld und habe mich schließlich nach 4 Jahren Pause dazu entschlossen, mir einen Betrieb zu suchen in dem ich meine Lehre beenden kann.

Zunächst lief es ganz ok. Dann fing es an, dass es immer schlimmer wurde. Ich bekomme keinen Unterricht mehr, musste unterschreiben, meine Abschlussprüfung selbst zu zahlen und werde nur noch dazu eingesetzt, die Jungpferde anzureiten bzw. die angerittenen Pferde etwas weiter zu reiten. Zur Berufsschule darf ich auch nicht, da ich nur noch berufsschulberechtigt bin und meine Chefin sagt, in meiner Freizeit kann ich lernen.Ich arbeite jede Woche 5 Tage, alle 2 Wochen 6 Tage. D. h. Sonntags arbeite ich im Schnitt alle 2 Wochen 8 Stunden. Dann noch an den anderen Tagen immer zwischen 53 und 58 Stunden. Pause habe ich eigentlich nie. Ich habe von Natur aus eine Fehlstellung der Füße, die mir nie Probleme gemacht hat. Durch die ständige Überbelastung haben sich daraus allerdings Probleme entwickelt. Nun musste, nachdem ich einige Zeit krankgeschrieben war, der erste Fuß operiert werden. Der nächste wird jetzt folgen. Als ich meiner Chefin sagte, dass der andere Fuß jetzt auch noch gemacht werden soll, bat sie mich zum persönlichen Gespräch. Dort sagte sie mir erstmal, dass sie mit mir total in die Scheiße gegriffen hätte. Dass ich ihr hätte sagen müssen, wie lange das alles dauert (habe ich) und dass ich ihr auch hätte sagen sollen, dass sie jemand anderen für die Zeit einstellen soll. Dass das Arbeitsklima wegen mir total schlecht wäre und es für mich sicherlich nicht angenehm wäre, zurück zu kommen. Ich sollte in Zucht und Haltung wechseln, den Betrieb wechseln und sie würde einen Aufhebungsvertrag vorschlagen. Ich würde eh zu schwach reiten (wie habe ich dann Trainerschein und Reitabzeichen geschafft???) Ich sagte, ich möchte Reiten und das Durchziehen. Daraufhin kam nur, ich soll mir das überlegen und mich melden.2 Tage später kam eine übertrieben freundliche SMS, die mir schon sehr spanisch vorkam, ob es mir gut ginge, sie hätte eine prima Idee, wie wir das regeln könnten. 

Ich bin also heute wieder hinbestellt worden und die prima Idee war, dass sie mir die fristlose Kündigung überreichte. Wegen Vertrauensbruch.

Begründung war, ich hätte an einem anderen Betrieb (der, wo ich mit meinem Pferd stehe) gegen Bezahlung Unterricht und Beritt erteilt.Dafür hätte sie Zeugen. Sie will ausserdem die LWK und meine Krankenkasse darüber in Kenntnis setzen, da dies Erschleichung von Krankengeld wäre.Das ist eine Lüge! Ich habe 6 Wochen einen orthopädischen Schuh getragen, wie soll ich da reiten? Vorher war ich auf Krücken unterwegs. In den letzten 3 Wochen in denen ich noch arbeitsunfähig geschrieben war, habe ich angefangen, 2 x wöchentlich mein eigenes Pferd zu reiten, um zu sehen, wie es mit der Belastung klappt (Sport war mir wieder erlaubt). Desweiteren habe ich meiner Freundin, die sich um mein Pferd gekümmert hat als ich krank war, von der Bande aus Unterricht erteilt. Was soll ich denn nun machen? Bin ich für die Ausbildung gesperrt, weil es kein Aufhebungsvertrag war? Kann ich dagegen angehen? Was ist mit einem Arbeitszeugnis? Bitte helft mir, ich möchte doch endlich meinen Abschluss machen!

Auf Ihren Rat hin bin ich natürlich Mitglied der IG Bau geworden und habe diese auch angeschrieben. 

Dieser Beitrag wurde unter Ausbildungsalltag, Gewerkschaft, Tipps & Tricks veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Mir wurde gekündigt! Hilfe!

  1. Hippologe sagt:

    Wie kann ich Dir helfen?

    Zunächst einmal behalte die Ruhe. Du machst jetzt nichts im Umgang mit Deiner Ausbilderin, Du unterschreibst gar nichts, sonst machst Du Fehler, noch hat nur Deine Ausbilderin Fehler gemacht:

    Dein Ausbildungsvertrag kann nicht so einfach außerhalb der Probezeit gekündigt werden. Ohne Abmahnung sowieso nicht. Die Kündigung ist mit Sicherheit ungültig. Du bist nach wie vor Auszubildende in diesem Betrieb.

    Niemals darf Deine Ausbilderin Dir verbieten, die Berufsschule zu besuchen.

    Wenn Du krank geschrieben bist, dann kann Dir niemand das zum Vorwurf machen. Die Androhung, die Krankenkasse zu informieren, kannst Du gelassen sehen. Das ist eventuell sogar Nötigung.

    Auch wenn Du es unterschrieben hast, die Ausbilderin muss die Prüfung bezahlen. Das was Du da unterschrieben hast ist nichtig, da wahrscheinlich sittenwidrig.

    Natürlich gelten die Arbeitszeiten, die im Ausbildungsvertrag stehen. Die von Dir beschriebenen Zeiten widersprechen dem Arbeitszeitgesetz. Natürlich müssen die Überstunden zusätzlich entlohnt werden.

    Da sich Deine Ausbilderin gesetzwidrig verhält, ist sie durchaus für den Schaden, den sie anrichtet, also Deine mangelnde Ausbildung, schadenersatzpflichtig.

    Wende Dich rasch an die IG BAU und bitte um Rechtsschutz. Du kannst mir noch eine Mail schicken und Deinen Wohnort mitteilen, damit ich Dir einen raschen Kontakt zur IG BAU in Deiner Region herstellen kann.

    Also, Kopf hoch, Ruhe bewahren, Du machst nichts falsch, lasse die Profis der IG BAU handeln. Könnte sein, dass die Ausbilderin noch lange an Dich denkt. Lasse Dir derartige Machenschaften nicht gefallen!

  2. n.n. (Name dem Admin bekannt) sagt:

    Danke, ihre Antwort kam ja wirklich superschnell.
    Ich musste bzw. sollte nichts unterschreiben. Die Kündigung hat sie mir ausgehändigt auf einem Blatt Papier und das war es. Sie hat mir vor einigen Wochen eine Abmahnung geschickt. Die erste und Einzige, da mein Krankenschein zu spät kam, bzw. da ich sie telefonisch nicht erreicht hatte. Deshalb habe ich ihr eine Sms geschrieben, den Krankenschein zugeschickt und ihr zusätzlich eine Notiz in den Umschlag gesteckt.
    Ist die Kündigung jetzt nichtig, weil ich krankgeschrieben bin? Muss sie mir auch so einen Verdacht nicht nachweisen? Also bin ich dort nach wie vor angestellt? Ich schicke Ihnen jetzt direkt eine Email zu, mit den Daten.
    Vielen Dank für die Hilfe.

  3. Hippologe sagt:

    Die Details kann ich von hier nicht prüfen. Eines ist aber sicher: Einen Azubi außerhalb der Probezeit zu kündigen ist ausgesprochen schwierig und nur mit einem wichtigen Grund möglich. Alle Details werden von den Rechtschutzprofis der IG Bauen Agrar Umwelt geklärt. Die werden Dir mit Sicherheit helfen. Ich sorge für den Kontakt. Nur keine Panikreaktionen, lege Dir jetzt ein dickes Fell zu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.